+
Die Drogenszene am Hauptbahnhof in München wächst.

Hauptbahnhof München

Polizei will Drogenszene am Bahnhof erforschen

München - Seit etwa zwei Jahren sind rund um den Hauptbahnhof immer mehr Drogenhändler aus Nord- und Westafrika unterwegs, die Kunden vor allem Cannabis verkaufen wollen. Die Polizei will der Sache auf den Grund gehen.

„Das hat in den letzten Jahren zugenommen“, bestätigte Polizeisprecher Werner Kraus auf Nachfrage des Münchner Merkur. Ungefähr 500 Drogendealer seien in den vergangenen zwei Jahren dort festgenommen worden. Im Jahr zuvor waren es noch um die 100 Festnahmen.

Um herauszufinden, ob eine Organisation hinter den Hauptbahnhof-Dealern steht und woher die Dealer das Cannabis beziehen, denkt die Münchner Polizei nun darüber nach, die Ermittlungen zu vertiefen.

Sogenannte „Strukturermittlungen zu schwarzafrikanischen Straßenhändlern“ ließen sich laut Kraus jedoch nur mit zusätzlichem Personal effektiv gestalten. Und das ist für die Polizei nicht einfach. Schon heute klagen Bayerns Polizisten über zu viele Überstunden. „Wir prüfen derzeit, ob man das umsetzen kann“, erklärt der Sprecher. Wie viele Beamte sich dann mit den Hintergründen der Situation am Hauptbahnhof beschäftigen, ist also noch völlig unklar.

„Die Lage ist aber nicht besorgniserregend“, gibt Kraus gleich etwas Entwarnung. Die Beamten seien ständig an den Eingängen und in den Straßen rund um den Bahnhof unterwegs und würden dadurch die Drogengeschäfte stören. Das habe sich offenbar auch unter den Dealern herumgesprochen. Denn zu Beginn hätten sie sogar noch vor den Augen uniformierter Beamter vor allem Cannabis verkauft. Mittlerweile seien sie vorsichtiger geworden, da sie von der ständigen Präsenz der Polizei wissen.  

Auch interessant

<center>Alpen-Memory</center>

Alpen-Memory

Alpen-Memory
<center>Shirt "Breznbeißer"</center>

Shirt "Breznbeißer"

Shirt "Breznbeißer"
<center>Buben-Shirt "Rodler"</center>

Buben-Shirt "Rodler"

Buben-Shirt "Rodler"
<center>Weihnachtsodl Kräuterlikör</center>

Weihnachtsodl Kräuterlikör

Weihnachtsodl Kräuterlikör

Meistgelesene Artikel

Schuldenspirale dreht sich schneller

Immer mehr Münchner sind überschuldet. Zum Stichtag 1. Oktober stieg die Zahl der Betroffenen um 4,9 Prozent von gut 100.000 auf knapp 105.000. Eine Trendwende ist nicht …
Schuldenspirale dreht sich schneller

Kommentar: Das Problem lässt sich nicht in München lösen

München - München hat ein Abgas-Problem. Doch in diesem Jahrzehnt wird es kaum mehr gelöst. Laut Merkur-Reporter Ulrich Lobinger gibt es nur eine Möglichkeit, die Luft …
Kommentar: Das Problem lässt sich nicht in München lösen

Luftreinhaltung: Stinker dürfen weiter in die Stadt

München - Die Stadt arbeitet an einer Konkretisierung des Luftreinhalteplans. Nach Informationen unserer Zeitung sind weder ein Einfahrverbot für Diesel-Pkw noch eine …
Luftreinhaltung: Stinker dürfen weiter in die Stadt

Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

München - Die städtischen Seniorenheime stehen vor einem großen Umbau: Münchenstift-Chef Sigi Benker will die in die Jahre gekommenen Heime in Untermenzing und …
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

Kommentare