Ermittlungen ergeben

Horror-Clown-Angriff im Westpark war erfunden

München - Das Szenario klang furchteinflößend: Ein sogenannter Horror-Clown soll im Westpark aus dem Gebüsch heraus einen jungen Mann angefallen und mit einem Messer verletzt haben. Es stellt sich heraus: Die Geschichte ist frei erfunden.  

Wie berichtet, sollte es am Montag, 31. Oktober gegen 23.30 Uhr, zu dem Angriff des "Horror-Clown" im Westpark gekommen sein. Ein 20 Jahre alter Münchner hatte Anzeige erstattet. Laut seinen Schilderungen war er mit Bekannten aus der Punkerszene im Westpark unterwegs, als in der Nähe des japanischen Pavillons ein sogenannter "Horror-Clown" aus dem Gebüsch sprang, mit einer Machete auf ihn einschlug und ihn über dem rechten Auge verletzte.  

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei und die Zeugenaussagen nach einem Zeugenaufruf haben nun ergeben, dass der Fall so nie passiert ist. Vielmehr hat sich der 20-Jährige beim Herumhantieren mit einer Machete selbst verletzt. Die Gruppe wollte im Westpark "Horror-Clowns jagen" und hatte deshalb die Machete dabei. Auch gegen einen Bekannten des 20-Jährigen, der die Lügengeschichte gegenüber der Polizei aus Solidarität bestätigte, wird nun wegen Vortäuschen einer Straftat ermittelt.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei

Meistgelesene Artikel

Blindflug: So sehr lenken Smartphones am Steuer wirklich ab

München - Die Polizei München warnt davor, das Smartphone am Steuer zu benutzen. In einem Test zeigt sich: Wer nur kurz drauf schaut, kann genauso gut auch mit …
Blindflug: So sehr lenken Smartphones am Steuer wirklich ab

Beliebter Radio-Sender M94,5: Entzug der UKW-Frequenz droht

München - Der Aus- und Fortbildungskanal afk M94,5 bangt um seine UKW-Frequenz und damit um die Qualität der Ausbildung. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien …
Beliebter Radio-Sender M94,5: Entzug der UKW-Frequenz droht

Vorsicht vor Brandverletzung: Tee-Drama um Klein-Ella

München - Es passierte schnell. Zu schnell. Melanie Scheibel ließ ihre Tochter Sekunden aus den Augen, sie verbrennt sich Arm und Schulter. Experten in Schwabing helfen.
Vorsicht vor Brandverletzung: Tee-Drama um Klein-Ella

Felix rettet Kumpel das Leben - und ist froh und wütend

München - Dieser couragierte Einsatz verdient allerhöchsten Respekt: Weil er sich Sorgen um einen Freund aus Koblenz machte, alarmierte ein Münchner Schüler die Polizei …
Felix rettet Kumpel das Leben - und ist froh und wütend

Kommentare