+
Ein Mitarbeiter des BRK nimmt ein sogenanntes Spineboard aus einem Rettungsboot. Foto: A.Gebert

Auf Ernstfall vorbereitet sein

Wegen Terrorgefahr: Rotes Kreuz rüstet massiv auf 

München - Nach den Terroranschlägen in Paris und Brüssel will das Bayerische Rote Kreuz (BRK) aufrüsten. Besonderer Fokus liegt auf der Gefahr von Zweitschlägen.

Mit einer neuen Einsatztaktik und verbesserter Ausrüstung sollen die Kräfte besser auf die Bedrohung vorbereitet sein, wie BRK-Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk am Dienstag in München sagte. "Vor allem die Gefahr durch Zweitschläge ist nicht zu unterschätzen." Immer häufiger werde nach dem ersten Anschlag ein zweiter Sprengsatz gezündet, der die Retter treffen soll. Deshalb gelte es, sich erst einen Überblick über die Einsatzlage zu verschaffen und sich gegebenenfalls mit Sicherheitskräften abzustimmen, bevor Verletzten geholfen wird.

In dieser Hinsicht will das BRK auch auf Einsatzerfahrungen der Bundeswehr zurückgreifen und zum Beispiel bei der Ausbildung zusammenarbeiten. Zudem könnten künftig sogenannte Tourniquets - Abbindemanschetten, die meist im Militär verwendet werden, um starke Blutungen zu stoppen - auch auf zivilen Rettungswagen zu finden sein.

Mit Blick auf das Oktoberfest in München will das BRK vor allem die Kommunikation mit der Polizei stärken. So sollen die Helfer im Ernstfall besser vorbereitet sein.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Entdecke Oberbayern!</center>

Entdecke Oberbayern!

Entdecke Oberbayern!
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen

Meistgelesene Artikel

Minderjährige Flüchtlinge: Harter Kampf um die Millionen

München - Kampf um die Kostenerstattung für minderjährige Flüchtlinge: Das Sozialreferat will jetzt mit einer Klage die Verjährung von Ansprüchen verhindern.
Minderjährige Flüchtlinge: Harter Kampf um die Millionen

„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

München - Er wollte den großen FC Bayern erpressen - doch der kriminelle Versuch ging schief. Seit Freitag steht „Besenstielräuber“ Harald Zirngibl vor Gericht.
„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

Angebot wächst: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne

München - Zwar wechselt der Fahrplan der der MVV erst am 11. Dezember auf den Winterbetrieb - doch online können die Fahrpläne schon jetzt aufgerufen werden. Auf mehr …
Angebot wächst: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

München - Im Jahr 1918 wurde in der alten Mathäser-Brauerei der Freistaat Bayern ausgerufen. Mit dem neuen „Mathäserbräu“ haben nun drei engagierte Jungbrauer den Genuss …
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

Kommentare