Kommentar

Kein neuer Wiesn-Zaun: Ein unwürdiges Schauspiel

München - Gegen den Rat der Polizei hat der Münchner Stadtrat einen kurzfristig ausrollbaren, zusätzlichen Wiesn-Zaun abgelehnt. Ein unwürdiges Schauspiel, kommentiert Merkur-Redakteur Felix Müller.

Parteienstreit ist wichtig. Er kann Politik unterhaltsam machen. Und er ist für eine Demokratie unerlässlich, schließlich muss der Wähler Konzepte erkennen können, zwischen denen er sich entscheidet. Doch es gibt Themen, die eignen sich nicht für diese Art der Auseinandersetzung. Eines dieser Themen ist die Sicherheit auf der Wiesn. Die Zeiten sind zu ernst, als dass man mit ihr spielen sollte. Was am Dienstag im Münchner Rathaus aufgeführt wurde, war ein unwürdiges Schauspiel.

Einen neuen Zaun an der Theresienwiese zu fordern, war nicht populistisch. Im Gegenteil: Viele Münchner hätten erst einmal ein ungutes Gefühl bekommen. Der Plan von Wiesn-Chef Schmid war aber wohldurchdacht. Es ging nur um eine kurzfristige Sperre an der Hangkante, über die in Überfüllungssituationen zuletzt so viele Menschen weiter aufs Gelände geströmt waren. Deshalb haben Polizei und Sicherheitsexperten das Anliegen unterstützt, um Besucherströme umzuleiten und abzufedern. Bis zuletzt hatte sich auch der neue Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle, ein SPD-Mann, offen für die Idee gezeigt. Am Dienstag nun lehnte der oberste städtische Ordnungspolitiker den Zaun plötzlich ab, überlegte öffentlich, ob er nicht auch zur Falle werden könnte. Das Sicherheitskonzept wurde nun einfach ohne den letzten Schritt beschlossen. Man könnte sagen: Der Plan endet allen Warnungen zum Trotz dann, wenn es auf der Theresienwiese wirklich ernst zu werden droht.

Bleibt zu hoffen, dass es trotzdem auch an den Wochenenden zu keinem gefährlichen Gedränge kommt (von der terroristischen Gefahr ganz zu schweigen). Und, dass es dem Münchner Rathaus in Zukunft gelingt, den Eindruck zu vermeiden, man spiele parteipolitische Spielchen auch dort, wo man einfach auf die Experten hören sollte.

Rubriklistenbild: © Haag

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Fahnder verrät: So enttarne ich Taschendiebe

München - Wo Gedränge herrscht, sind Taschendiebe in ihrem Element – so wie derzeit auf den Christkindlmärkten. Stefan Stark (31) ist ein Grund dafür, warum sich immer …
Fahnder verrät: So enttarne ich Taschendiebe

Schock-Diagnose für die städtischen Kliniken

München - Von wegen schwarze Zahlen! Die städtischen Kliniken machen gut neun Millionen Euro Miese. Doch Mega-Projekte sind weiterhin geplant.
Schock-Diagnose für die städtischen Kliniken

Wegen Droh-Brief an FC Bayern: Neuer Prozess gegen Besenstielräuber

München - Zurück auf der Anklagebank: Harald Zirngibl - besser bekannt als Besenstielräuber - muss sich einmal mehr vor Gericht verantworten. Diesmal geht es um den FC …
Wegen Droh-Brief an FC Bayern: Neuer Prozess gegen Besenstielräuber

ÖBB übernehmen die Nachtzüge - Motto „lässig statt stressig“

München – Österreichische Charme-Offensive am Freitag am Münchner Hauptbahnhof: Dort stellten die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) ihre neuen Nachtzüge vor, die ab …
ÖBB übernehmen die Nachtzüge - Motto „lässig statt stressig“

Kommentare