Aktion der Seelsorger

Knastzelle vor der Kirche St. Michael

München - Eine Gefängniszelle mitten in der Fußgängerzone? Ja, das geht. In der nächsten Woche wird sie vor der Kirche St. Michael stehen und zur Besichtigung bereit sein.

Da hat sich die katholische Kirche etwas Außergewöhnliches einfallen lassen: Nächste Woche wird es mitten in der Fußgängerzone, direkt vor der altehrwürdigen Kirche St. Michael eine echte Gefängniszelle zu besichtigen geben. Das Ganze ist eine Aktion der Seelsorger im Justizvollzug. Sie wollen ihre Arbeit ins Blickfeld der Menschen bringen – und zwar passend zum „Jahr der Barmherzigkeit“, das Papst Franziskus ausgerufen hat.

Am kommenden Freitag wird laut Erzbischöflichem Ordinariat München vor der Kirche ein Container aufgestellt, den man von 14 bis 20 Uhr, und am Samstag von 12 bis 20 Uhr betreten darf. „Der Container wird mit Originalgegenständen aus der Justizvollzugsanstalt München an der Stadelheimer Straße nachgebildet“, so das Ordinariat. Passanten können sich mal auf einer Gefängnispritsche sitzend in der Fünf-Quadratmeter-Zelle umsehen, oder mit Seelsorgern und sogar mit ehemaligen Inhaftierten sprechen.

So sah München Anfang der 70er-Jahre aus

„Wir wollen, dass Menschen miteinander im Gespräch bleiben und sich die Grenzen nicht verhärten zu jenen, die eine Haftstrafe verbüßen müssen“, sagt Sonja Eichelbaum, Leiterin des Fachbereichs Seelsorge. Es gehe bei der Aktion um einen Grundgedanken von Barmherzigkeit und des christlichen Glaubens: „Dass jeder Mensch, auch wenn er einmal gescheitert ist, Schuld auf sich geladen oder versagt hat, von Gott angenommen und geliebt ist.“

Der Fachbereich Seelsorge ist mit zwölf Mitarbeitern zuständig für neun Gefängnisse im Gebiet der Erzdiözese. Sie bieten Einzelgespräche sowie Gruppenarbeit für Inhaftierte an und sind auch Ansprechpartner für die JVA-Mitarbeiter.

AST

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?</center>

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"
<center>Münchner Häuberl Pralinen</center>

Münchner Häuberl Pralinen

Münchner Häuberl Pralinen
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

Minderjährige Flüchtlinge: Harter Kampf um die Millionen

München - Kampf um die Kostenerstattung für minderjährige Flüchtlinge: Das Sozialreferat will jetzt mit einer Klage die Verjährung von Ansprüchen verhindern.
Minderjährige Flüchtlinge: Harter Kampf um die Millionen

„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

München - Er wollte den großen FC Bayern erpressen - doch der kriminelle Versuch ging schief. Seit Freitag steht „Besenstielräuber“ Harald Zirngibl vor Gericht.
„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

Angebot wächst: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne

München - Zwar wechselt der Fahrplan der der MVV erst am 11. Dezember auf den Winterbetrieb - doch online können die Fahrpläne schon jetzt aufgerufen werden. Auf mehr …
Angebot wächst: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

München - Im Jahr 1918 wurde in der alten Mathäser-Brauerei der Freistaat Bayern ausgerufen. Mit dem neuen „Mathäserbräu“ haben nun drei engagierte Jungbrauer den Genuss …
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

Kommentare