+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis kommentiert die Schüsse von München.

Nach den Schüssen

Kommentar zum Terror: München weint

München - Die Schüsse von München haben die Stadt aus ihrem Traum gerissen. Das meint Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis in seinem Kommentar zum Terror.

München weint. Der Albtraum einer glücklichen Stadt ist wahr geworden, so tödlich, wie wir es in unseren dunklen Phantasien ausgemalt haben. War es die Bestie des Islamismus, die unsere lebenslustige Isarmetropole auf so grausame Weise terrorisiert hat? Dann hätte sie ihr Angriffsziel mit nicht zu überbietender Niedertracht ausgesucht: Ausgerechnet München, die Stadt der Willkommenskultur und der Teddybären, hätte dann einen hohen Preis dafür gezahlt, dass sie Flüchtlinge so freundlich in Empfang nahm – und damit ein Signal in die muslimische Welt sandte, für das uns deren Dämonen abgrundtief hassen. Oder waren es, worauf gestern nach ersten Augenzeugenaussagen manches hindeutete, doch rechte Mörder, die am fünften Jahrestag des Amoklaufs von Anders Breivik Angst und Schrecken in die Gesellschaft tragen wollten?

Madrid, London, Paris, Brüssel, München: Weiter, immer weiter zieht sich die blutige Spur des menschenverachtenden Terrors durch das gepeinigte Europa. Bis in die selbstgewisse Metropole des deutschen Südens, die sich bis zu diesem schrecklichen Freitag für die sicherste in Europa hielt. Aus diesem Traum sind die Münchner an diesem Sommertag auf die brutalstmögliche Weise erwacht. Was die Stadt gestern erlebte, war ein Moment nackter Panik. Das unerschütterliche Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit ist aus Bayerns Kapitale gewichen, wie zuletzt vor 44 Jahren, als palästinensische Attentäter das Massaker im Olympischen Dorf verübten. War das das Ziel der Attentäter?

Auf das Sommermärchen 2015 folgt der Schreckenssommer 2016. Und wieder spielt München die Hauptrolle.

Anmerkung: Der Kommentar basiert auf einem Kenntnisstand von 22. Juli, 23 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt war es nicht klar, dass es sich um einen Amokloauf handelte. Einen Kommentar zum Amoklauf lesen Sie hier.

Terror von München: News-Ticker und die Hintergründe

Hier geht es zu unserem aktuellen Live-Ticker zur Schießerei von München.

Hier können Sie unseren News-Ticker vom Freitag nachlesen. Wir haben bereits zusammengefasst, was wir zu den Schüssen wissen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Fälle brutaler Wilderei rund um die Stadt häufen sich

München - Wilderer treiben rund um München ihr Unwesen - sehr zum Ärger von Bayerns Jägern. Die tz verfolgt die Spur der Wilderer.
Fälle brutaler Wilderei rund um die Stadt häufen sich

Sanierungskonzept zeigt Wirkung: Stadt-Kliniken leicht im Aufwind

München - Das Städtische Klinikum München (StKM) mit seinen großen Häusern Bogenhausen, Neuperlach, Schwabing und Harlaching kommt wirtschaftlich langsam auf die Beine. …
Sanierungskonzept zeigt Wirkung: Stadt-Kliniken leicht im Aufwind

Nach Horror-Sturz auf Rolltreppe: Studentin verklagt Stadtwerke

München - Conny stürzte im Frühjahr die Rolltreppe am U-Bahnhof Westpark hinunter und verletzte sich schwer. Nun will sie dafür von den Stadtwerken entschädigt werden.
Nach Horror-Sturz auf Rolltreppe: Studentin verklagt Stadtwerke

Eine Kleinanzeige für einen bescheidenen Weihnachtswunsch

Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich so manch eine Geschichte. Zum Beispiel die von Margot Montag und ihrem einzigen …
Eine Kleinanzeige für einen bescheidenen Weihnachtswunsch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion