+
MM-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Kommentar

Trauerfeier für Münchens türkische Amok-Opfer: Verpasste Chance

München - Die Trauerfeier für die getöteten jungen Deutsch-Türken wäre für Politiker auch eine gute Gelegenheit gewesen zu zeigen: Die türkischstämmigen Opfer und ihre Familien gehören dazu. Doch man hat sie verstreichen lassen.

Wer wissen will, wie es um die Integration der drei Millionen Türkischstämmigen in Deutschland bestellt ist, hat zuletzt viel Anschauungsunterricht erhalten: Erst gab es wegen der Armenien-Resolution Morddrohungen eines türkisch-nationalistischen Mobs gegen Bundestagsabgeordnete. Dann, nach dem gescheiterten Putsch, gingen vor Nationalstolz vibrierende Erdogan-Fans, auch solche mit deutschem Pass, zu Zehntausenden in deutschen Städten auf die Straße. Und deutsch-türkische Halbwüchsige, die ihr ganzes Leben bei uns verbracht haben, hüllen sich stolz in rote Fahnen mit dem Halbmond und bejubeln die Außerkraftsetzung der Demokratie durch „ihren“ Sultan. Ein Wort von ihm, und in „Almanya“ ginge es richtig zur Sache.

Der Befund ist, auch mit Blick auf die versuchte Eingliederung einer Million meist muslimischer Flüchtlinge, bitter: Viele Deutsche und Türken sind sich, obwohl sie seit Jahren oft Tür an Tür leben, fremd geblieben. Zuwanderer schauen türkisches TV, Bräute werden wie früher aus der alten Heimat importiert und verstorbene Angehörige, auch wenn sie seit ihrer Geburt in Deutschland lebten, in türkischer Muttererde begraben. 

Amoklauf am OEZ: Bilder des Polizeieinsatzes

Umgekehrt haben Kinder türkischer Eltern bei uns oft keine Chance, wenn sie mit Konkurrenten mit deutschem Namen um Wohnung oder Job konkurrieren. 50 Jahre nach der großen Gastarbeiterwelle leben Deutsche und Zuwanderer vom Bosporus in parallelen Welten. Es gibt Ausnahmen, gewiss. Aber es sind zu wenige.

Die Trauerfeier am Dienstag für die von einem Amokläufer getöteten jungen Deutsch-Türken wäre für Münchner und bayerische Politiker eine gute Gelegenheit gewesen zu zeigen, dass man Anteil nimmt, dass die türkischstämmigen Opfer und ihre Familien doch dazugehören. Man hat sie leider verstreichen lassen. Und die Menschen einmal mehr dem Verführer Erdogan in die offenen Arme getrieben.

Auch interessant

<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz</center>

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz
<center>Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Meistgelesene Artikel

Neue Brauerei: Das Münchner Kindl-Bier kommt zurück

München - Das Münchner Kindl-Bier hat eine lange Tradition - ist jedoch ein wenig in Vergessenheit geraten. Jetzt hat Geschäftsmann Dietrich Sailer die Marke übernommen …
Neue Brauerei: Das Münchner Kindl-Bier kommt zurück

Gericht untersagt Ladestation in Tiefgarage

München - Für sein Elektroauto wollte ein Münchner in der Tiefgarage eine Ladestation montieren – die Eigentümergemeinschaft war dagegen. Er klagte – und scheiterte vor …
Gericht untersagt Ladestation in Tiefgarage

Blindflug: So sehr lenken Smartphones am Steuer wirklich ab

München - Die Polizei München warnt davor, das Smartphone am Steuer zu benutzen. In einem Test zeigt sich: Wer nur kurz drauf schaut, kann genauso gut auch mit …
Blindflug: So sehr lenken Smartphones am Steuer wirklich ab

Münchner (16) rettet Koblenzer (15) nach Chat vielleicht das Leben

München - Das hätte schlimm ausgehen können: Ein 15-Jähriger aus Koblenz teilte sein Leid bei Instagram - ein Bekannter von ihm aus München bekam das mit und tat genau …
Münchner (16) rettet Koblenzer (15) nach Chat vielleicht das Leben

Kommentare