+
Ausgefeiert? Die Zukunft des Kulturstrands an der Corneliusbrücke ist ungewiss. 

Der Kulturstrand geht womöglich baden

München - Die Stadtrats-CSU lehnt die Neuauflage des Strandes an der Corneliusbrücke ab. Auch in der SPD mehren sich inzwischen Zweifel am Projekt der "Urbanauten".

Der Kulturstrand der „Urbanauten“ an der Corneliusbrücke könnte heuer ausfallen. Derzeit ist ungewiss, ob es eine Mehrheit im Stadtrat für die Strand-Party gibt. Die CSU lehnt das Projekt der Urbanauten ab, und auch innerhalb der SPD gibt es vermehrt skeptische Stimmen. Die Politiker werfen den Veranstaltern vor, für den ursprünglich durch die Stadt wandernden Strand keine Standort-Alternativen zu suchen.

Benjamin David von den Urbanauten findet diese Kritik unbegründet. Acht mögliche Standorte hatten die Urbanauten – jene Gruppe, die zum Diskurs über den öffentlichen Raum anstoßen will – vorgeschlagen. Nur einer wurde ihnen als möglicher Standort vom Kreisverwaltungsreferat bewilligt. Nämlich der alte, an der Corneliusbrücke.

SPD-Lager zeigt sich noch uneins

Die CSU-Stadträte Georg Schlagbauer und Mario Schmidbauer sehen von den Urbanauten indes genau darin ein Versäumnis: „2009 wurde der Kulturstrand an der Corneliusbrücke parteiübergreifend mit der Intention genehmigt, dass die Veranstalter für 2010 einen anderen Standort finden müssen“, heißt es ihrem Antrag, mit dem sie die Veranstaltung heuer kippen wollen. Die örtlichen Bezirksausschuss-Politiker sind ohnehin schon seit Jahren gegen die Strand-Party, die zuviel Lärm ins Viertel trage. Doch nun scheint auch die Rückendeckung durch die Rathaus-SPD zu wackeln. „Die Urbanauten machen es uns schwierig“, sagte Fraktions-Chef Alexander Reissl. „Wir hätten echte Standort-Alternativen erwartet.“ Eine abschließende Einschätzung im SPD-Lager gibt es noch nicht. Aber: „Eine Ablehnung als Konsequenz wäre nicht unlogisch“, findet Reissl. Anders sieht das Siegfried Benker: „Die unterschiedlichen Behörden machen den Urbanauten größte Schwierigkeit“, findet der Grünen-Chef im Rathaus. Er könne die Vorwürfe der mangelnden Standort-Alternativen nicht nachvollziehen.

Baureferat muss Nutzung der Corneliusbrücke genehmigen

Die rechtliche Überprüfung hatte jedoch ergeben, dass gegen einen Strand auf den Flächen nördlich der Maximiliansbrücke und am Vater-Rhein-Brunnen die Landschaftsschutzbestimmungen stehen. Die Verkehrsinseln am Isar- und am Siegestor sowie der Max-Joseph-Platz vor der Oper dagegen grenzten an viel befahrene Straßen. Weil Alkohol ausgeschenkt werde, sei laut KVR etwa zu befürchten, dass Betrunkene sich und Verkehrsteilnehmer auf der Straße gefährden. Gegen einen Strand auf der Hackerbrücke spreche, dass eine Umleitung eingerichtet werden müsste.

Darum bleibt den Urbanauten vorerst wieder nur der Isarbalkon an der Corneliusbrücke, wo sie bereits seit 2004 Konzerte, Kunst und Gastronomie auf Sand anboten. Weil der Grund aber in städtischem Besitz ist, müsste das Baureferat die Nutzung genehmigen. Laut dessen Sprecherin Nina Lindinger gibt es noch keine Entscheidung. Nach derzeitigem Stand soll der Bauausschuss am 11. Mai eine Entscheidung fällen. Für David und seine Mitstreiter ist das unbefriedigend. Sie wollten bereits am 6. Mai starten: „Wir haben schon Künstler und Equipment gebucht.“ Davis Kompromissvorschlag: Die Strandpartys sollen um 23 Uhr statt wie bisher um Mitternacht enden.

Sven Rieber

Folgen Sie uns: Die Stadtredaktion gibt es auch bei Twitter und Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlings-Demo bis nächsten Samstag – dann Protestmarsch

München - Die Flüchtlinge, die seit gut drei Wochen am Sendlinger-Tor-Platz campieren, wollen ab dem kommenden Samstag, 8. Oktober, in einem mehrtägigen Protestmarsch …
Flüchtlings-Demo bis nächsten Samstag – dann Protestmarsch

So will die Rathaus-SPD das Radeln in München verbessern

München - Radfahren in München kann mitunter nervtötend und gefährlich sein: Denn an vielen Stellen sind Radwege nicht sicher oder gar nicht vorhanden. Das will die SPD …
So will die Rathaus-SPD das Radeln in München verbessern

Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine

München - Jedes Wochenende ist in München volles Programm - da ist es schwer, die Übersicht zu behalten. Hier finden Sie die größten, wichtigsten und schönsten …
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine

Das Olympiastadion erhält wieder einen Rasen

München - Das Olympiastadion wird zum Frühjahr 2017 wieder mit einer Rasenfläche versehen. An dieser Entscheidung des Aufsichtsrats der Olympiapark München GmbH (OMG) …
Das Olympiastadion erhält wieder einen Rasen

Kommentare