Immer weniger Kinder können schwimmen

Kurse für alle: München startet „Schwimmoffensive“

München - Der Sportausschuss der Landeshauptstadt hat den Startschuss für eine „Schwimmoffensive“ gegeben. In Zusammenarbeit mit vereinen werden verstärkt Kurse angeboten, nicht nur für Kinder. 

Schwimmen zu können ist lebenswichtig, deshalb unterstützt die Landeshauptstadt München künftig viele zusätzliche Schwimmkurse, vor allem für Kindergarten- und Grundschulkinder. 

Vier Schulschwimmbäder werden dafür in den Ferien und an Samstagen geöffnet. Schwimmvereine oder andere geeignete Träger übernehmen den Schwimmunterricht in Kooperation mit dem Referat für Bildung und Sport. Die Kinderkurse sind sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Auch für Flüchtlinge und Frauen mit Migrationshintergrund wird eigens eine Reihe von Anfängerschwimmkursen angeboten, darüber hinaus sind Schwimmkurse für Menschen mit Behinderungen in Planung. 

Je nachdem, welcher Anbieter den Kurs veranstaltet, sind Dauer, Häufigkeit und damit auch die Kosten der Kurse unterschiedlich. Bei wirtschaftlicher Bedürftigkeit können sich die Teilnehmer von den Kursgebühren befreien lassen. 

Die Schwimmoffensive wurde angestoßen, weil eine Umfrage unter Münchner Eltern mit Kindern im Alter zwischen fünf und elf Jahren ergeben hatte, dass nur ein Drittel aller Kinder am Ende der Grundschulzeit eine Schwimmkompetenz gemäß der Seepferdchen-Kriterien erlangt hat (25 Meter Schwimmen nach einem Sprung vom Beckenrand und Herauftauchen eines Tauchrings aus schultertiefem Wasser). 

Gründe dafür sind vor allem die Angst der Kinder vor Wasser und das fehlende schulische Schwimmangebot. Außerdem ist vielen Eltern gar nicht bewusst, wie wichtig es ist, dass ihre Kinder schwimmen lernen. Stadtschulrätin Beatrix Zurek: „Ich bin froh, dass der Stadtrat diesem wichtigen Beschluss zugestimmt hat. Jedes Kind und jeder Erwachsene sollte schwimmen können, das ist eine lebenswichtige Fertigkeit. 

Mit der Schwimmoffensive möchte die Stadt München ihren Beitrag dazu leisten, dass jede und jeder die Möglichkeit hat, schwimmen zu lernen. Das gilt auch für Menschen aus anderen Kulturkreisen und Menschen mit Behinderungen.“ Informationen und Anmeldungsmodalitäten finden sich im Internet unter www.sport-muenchen.de

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

<center>Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017</center>

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017
<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas

Meistgelesene Artikel

Ottobrunner auf Parkplatz hingerichtet: Zehn Kugeln aus Rache?

Söll/Ottobrunn - Antonis C. wurde auf einem Parkplatz in Tirol hingerichtet - das brutale Ende einer Beziehungstragödie. Nun wurden weitere grausige Details rund um den …
Ottobrunner auf Parkplatz hingerichtet: Zehn Kugeln aus Rache?

Unternehmen Behörden zu wenig gegen den Medizin-Tourismus?

München - Im Arabellapark leiden einige Münchner unter Medizin-Touristen - und nicht nur dort. Deshalb sprach eine Anwohnerin nun vor dem Stadtrat.
Unternehmen Behörden zu wenig gegen den Medizin-Tourismus?

Reiter: Keine Rechtsgrundlage für Diesel-Verbot

München - Was für ein Hin und Her. Erst behauptet Münchens OB Dieter Reiter, es gebe keine Rechtsgrundlage für ein Dieselverbot. Dem widerspricht Verkehrsminister …
Reiter: Keine Rechtsgrundlage für Diesel-Verbot

So kamen die Ermittler auf die Spur von Bubi-Räuber „Marcus“

München - Über eine Dating-Plattform suchte er sich sein Opfer aus und lockte es in die Falle. Nun ging der Räuber mit dem Bubi-Gesicht der Polizei ins Netz - dank eines …
So kamen die Ermittler auf die Spur von Bubi-Räuber „Marcus“

Kommentare