Mit 157,60 Euro Aufpreis war das Semesterticket bisher noch tragbar.

Neue Preise stehen fest

Liebes Semesterticket, jetzt reicht's

München - Die Verhandlungen über das Semesterticket sind abgeschlossen. Die gute Nachricht zuerst: Das Semesterticket konnte gerettet werden. Doch um welchen Preis? Ein Kommentar.

Lieber MVV, liebes Semesterticket, es reicht. Dieses Angebot kann nur ein schlechter Scherz sein: Für das Sommersemester 2017 und für das Wintersemester 2017/18 soll die IsarCard Semester 259,50 Euro kosten. Freilich behält sich der MVV auch künftig jährliche Preisanpassungen vor. Zur Erinnerung: Das Ticket startete vor drei Jahren mit einem Gesamtpreis von 200 Euro.

Nach dem Preisschock im Frühjahr 2016 wird das Ticket damit nochmal teurer. Wenn ich mir am Samstag ein neues Ticket kaufe, zahle ich bereits 254 Euro. Dennoch kriegt der MVV den Hals nicht voll. Damit ist das Semesterticket erstmals teurer als der Ausbildungstarif II für Ring 1 bis 2, der vielen Studenten ausreicht. 

Plötzlich stand das Ticket vor dem Aus

Zu Beginn hieß es, 70 Prozent der Studierenden müssen das Semesterticket kaufen, damit keine Verluste für den MVV entstehen. Tatsächlich nehmen es sogar 75 Prozent in Anspruch, das Ticket galt als Erfolg. Plötzlich kam dann: Ohne Preiserhöhung kein Ticket. Die Stadt musste vermitteln, das Semesterticket vom AK Mobilität im zähen Kampf gerettet werden. 

Aber so? Auf Facebook äußern viele ihren Missmut. "Da hat sich ein Zahlendreher eingeschlichen", ist der netteste Kommentar. "Sorry aber die sind einfach nur geldgeil", schreibt jemand anderes. 

Mehr Leistung bekommen wir für die Preiserhöhung nämlich nicht. In NRW dürfen die Studenten mit ihrem Semesterticket für den gleichen Preis im ganzen Bundesland fahren, wir müssen froh darüber sein, dass es bis zum Münchner Flughafen reicht. Sicher wird der ein oder andere nun sagen, knapp 260 Euro für sechs Monate Gesamtnetz, das ist doch für Münchner Verhältnisse immer noch unschlagbar günstig. Für mich ist es das sogar, ich wohne im Außenraum. Auch meine Kommilitonen, die raus nach Garching müssen, profitieren. Aber viele zahlen spätestens ab jetzt drauf.

Bei der Abstimmung im November können wir Studenten nur verlieren

Seit der Einführung des Semestertickets stehen wir nun vor einer Preiserhöhung von rund 27 Prozent in nur drei Jahren. Hier geht es nicht mehr nur um günstig oder nicht. Hier geht es ums Prinzip. Trotzdem können wir Studenten bei der Abstimmung über die Fortführung im November nur verlieren. Stimmen wir für das Semesterticket, lassen wir uns eine unverhältnismäßige Preissteigerung gefallen. Stimmen wir dagegen, war der jahrelange Kampf des AK Mobilität umsonst, ich und viele andere müssen wieder mehr für unser Ticket hinblättern. Zwickmühle.

Ob sich das Ticket halten kann, wird sich im November zeigen. Ich weiß noch nicht, wie ich stimmen werde, gerne würde ich sagen, Schluss, nicht mit mir. Ohne das Semesterticket müsste ich aber rund 400 Euro für die Fahrt zur Uni zahlen. Der MVV hat mich in der Hand. Aber einfach hinnehmen? Das will ich auch nicht.

ja

Auch interessant

<center>meiMaß Bändchen - Die trendige Bierkrugmarkierung</center>

meiMaß Bändchen - Die trendige Bierkrugmarkierung

meiMaß Bändchen - Die trendige Bierkrugmarkierung
<center>Mei Trachtenhemd T-Shirt</center>

Mei Trachtenhemd T-Shirt

Mei Trachtenhemd T-Shirt
<center>Alfons Schuhbeck: Meine bayerische Landküche</center>

Alfons Schuhbeck: Meine bayerische Landküche

Alfons Schuhbeck: Meine bayerische Landküche
<center>Winterlieder-CD von Sternschnuppe</center>

Winterlieder-CD von Sternschnuppe

Winterlieder-CD von Sternschnuppe

Meistgelesene Artikel

Schuldenspirale dreht sich schneller

Immer mehr Münchner sind überschuldet. Zum Stichtag 1. Oktober stieg die Zahl der Betroffenen um 4,9 Prozent von gut 100.000 auf knapp 105.000. Eine Trendwende ist nicht …
Schuldenspirale dreht sich schneller

Kommentar: Das Problem lässt sich nicht in München lösen

München - München hat ein Abgas-Problem. Doch in diesem Jahrzehnt wird es kaum mehr gelöst. Laut Merkur-Reporter Ulrich Lobinger gibt es nur eine Möglichkeit, die Luft …
Kommentar: Das Problem lässt sich nicht in München lösen

Luftreinhaltung: Stinker dürfen weiter in die Stadt

München - Die Stadt arbeitet an einer Konkretisierung des Luftreinhalteplans. Nach Informationen unserer Zeitung sind weder ein Einfahrverbot für Diesel-Pkw noch eine …
Luftreinhaltung: Stinker dürfen weiter in die Stadt

Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

München - Die städtischen Seniorenheime stehen vor einem großen Umbau: Münchenstift-Chef Sigi Benker will die in die Jahre gekommenen Heime in Untermenzing und …
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

Kommentare