Polizei ermittelt

Masseur soll junge Flüchtlinge missbraucht haben

München - Ein Masseur soll junge Flüchtlinge missbraucht haben. Die Polizei ermittelt gegen den 50-Jährigen, der bereits in Untersuchungshaft sitzt. Es soll vier Opfer gegeben haben.

Die Polizei ermittelt gegen einen Münchner, der jugendliche Flüchtlinge sexuell missbraucht haben soll. Laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft ist Haftbefehl gegen den Mann ergangen – bereits vergangene Woche wurde er in Untersuchungshaft genommen. Der 50-Jährige ist kein unbeschriebenes Blatt: Mehrfach ist er bereits polizeilich in Erscheinung getreten, ist unter anderem auch einschlägig vorbestraft. Nun soll der Masseur die Not junger Flüchtlinge ausgenutzt haben, um sich von ihnen sexuell befriedigen zu lassen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sind die mindestens vier Opfer zwischen 15 und 17 Jahre alt. Da die Ermittlungen noch relativ weit am Anfang stehen, halten sich die Behörden mit Details zu den Vorwürfen sehr bedeckt. Auch, von wem und auf welche Weise die Fälle angezeigt wurden, soll „aus ermittlungstaktischen Gründen“ noch nicht bekannt gegeben werden.

Mann lockte wohl Jugendliche mit Geld

Es gibt aber offenbar Hinweise, dass der Mann die Jugendlichen mit Geld für kleine Hilfsarbeiten lockte und sich deren Vertrauen erschlich. In der Folge soll er den jungen Männern gegen Geld sexuelle Gefälligkeiten abverlangt haben. Einmal in den Fängen des 50-Jährigen, soll dieser die jugendlichen Flüchtlinge unter Druck gesetzt, sie zum Beispiel gewarnt haben, dass sie abgeschoben werden könnten, wenn bekannt würde, was sie getan haben.

Nach bisherigen Kenntnissen sollen die Missbrauchsfälle Anfang des Jahres begonnen und sich bis vor wenigen Tagen hingezogen haben. Dem mutmaßlich rückfälligen Kinderschänder droht nun erneut eine lange Gefängnisstrafe, sollten sich alle Anschuldigungen bestätigen. Laut Strafgesetzbuch § 182 werden sexuelle Handlungen mit Minderjährigen unter Ausnutzung einer Zwangslage mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Fälle brutaler Wilderei rund um die Stadt häufen sich

München - Wilderer treiben rund um München ihr Unwesen - sehr zum Ärger von Bayerns Jägern. Die tz verfolgt die Spur der Wilderer.
Fälle brutaler Wilderei rund um die Stadt häufen sich

Sanierungskonzept zeigt Wirkung: Stadt-Kliniken leicht im Aufwind

München - Das Städtische Klinikum München (StKM) mit seinen großen Häusern Bogenhausen, Neuperlach, Schwabing und Harlaching kommt wirtschaftlich langsam auf die Beine. …
Sanierungskonzept zeigt Wirkung: Stadt-Kliniken leicht im Aufwind

Nach Horror-Sturz auf Rolltreppe: Studentin verklagt Stadtwerke

München - Conny stürzte im Frühjahr die Rolltreppe am U-Bahnhof Westpark hinunter und verletzte sich schwer. Nun will sie dafür von den Stadtwerken entschädigt werden.
Nach Horror-Sturz auf Rolltreppe: Studentin verklagt Stadtwerke

Eine Kleinanzeige für einen bescheidenen Weihnachtswunsch

Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich so manch eine Geschichte. Zum Beispiel die von Margot Montag und ihrem einzigen …
Eine Kleinanzeige für einen bescheidenen Weihnachtswunsch

Kommentare