Optimierte Version erhältlich

Merkur-App für's iPad: Jetzt noch schärfer

München - Den Münchner Merkur und seine Heimatzeitungen digital lesen und das in Hochauflösung - das bietet die neue Merkur-App für das iPad. Was die digitale Zeitung alles kann und wie Sie an die App rankommen, erfahren Sie hier:

Mit der neuen iPad-App des Münchner Merkur und seiner Heimatzeitungen sind Sie auf dem Laufenden. Ab sofort haben Sie Ihre Zeitung immer dabei und griffbereit. Ob in der S-Bahn, auf Geschäftsreise oder im Urlaub, auf die ePaper-Variante Ihres Merkurs können Sie jeder Zeit zugreifen - und das bereits ab Mitternacht.

Merkur-App verbessert

Ab sofort gibt es im App-Store eine aktualisierte App. Damit sind alle Grafiken für Retina-Displays optimiert. Die neue Anzeigetechnik sorgt für hochauflösende Darstellung auf dem iPad 3 und für perfekte Lesbarkeit auf dem iPad 1 und 2. Außerdem sind die Datenmengen für die jeweilige ePaper-Ausgabe reduziert worden. Das heißt, Sie können sich noch schneller Ihren aktuelle Münchner Merkur und seine Heimatzeitungen herunterladen.

So funktioniert die neue Merkur-App 

So funktioniert die neue Merkur-App

Die neue Version der Merkur-App finden Sie im Zeitschiftenkiosk von iTunes oder über die Suche mit dem Stichwort "Münchner Merkur". Sobald Sie die kostenlose App auf dem iPad installiert haben, können Sie innerhalb der App einzelne Ausgaben kaufen oder auch ein Abo abschließen. Die Abrechnung erfolgt in diesem Fall bequem über Ihr iTunes-Konto.

Besser fahren Sie allerdings, wenn Sie das Abo über unsere Service-Seite abschließen. Hiermit haben Sie auch am PC Zugriff auf das ePaper-Angebot von Merkur und tz und können erweiterte Funktionen wie das Anlegen eines persönlichen Artikelarchivs nutzen. Abonnenten unserer Print-Ausgabe profitieren zudem von deutlich reduzierten Preisen.

Das bietet die App

Sie machen in Brasilien Urlaub, möchten aber wissen, was bei Ihnen zu Hause los ist? Oder Ihr Sohn hat sich wieder den Sportteil Ihrer Zeitung eingesteckt? Mit ePaper-App des Münchner Merkur oder einer seiner Heimatzeitungen ist das nun kein Problem mehr. Ein Internetanschluss genügt, um ihre Zeitung an jedem beliebigen Ort auf der Welt herunterladen zu können. Im virtuellen Online-Kiosk können Sie die Ausgaben der vergangenen sieben Tage abrufen.

Und wenn einmal die Internet-Verbindung fehlt? Auch dann können Sie Ihre digitale Zeitung auf den iPad lesen, wenn Sie Ihre Ausgabe zuvor heruntergeladen haben.

Besonders günstig

Besonders günstig ist die App für alle, die mehr als eine Heimatausgabe lesen möchten. Sie beziehen zum Beispiel den Tölzer Kurier und möchten gerne auch den Isar-Loisachboten oder das Garmisch-Partenkirchener Tagblatt lesen. Mit der App können Sie zwei weitere Heimatausgaben zu Ihrem bestehenden Zeitungs-Abo für nur jeweils 5,90 Euro extra beziehen.

Was kostet das ePaper?

Verlagsabo Merkur-ePaper inklusive ePaper-App:

Für Abonnenten des Münchner Merkur oder der Heimatzeitungen (gleiche Ausgabe wie gedruckte Zeitung) 3,90 € monatlich
Für Abonnenten des Münchner Merkur und Heimatzeitungen (andere Ausgabe wie gedruckte Zeitung, bis zu zwei Mal pro bezogener gedruckter Zeitung möglich je 5,90 € monatlich

Einzelkauf und Abo über iTunes:

Einzelausgabe 1,79 €
1 Monats-Abo 24,99 €

Haben Sie Fragen?

Wenn Sie Rückfragen, Hilfe benötigen oder uns Ihre Meinung zur neuen App mitteilen möchten, können Sie uns telefonisch unter 089/5306-555 erreichen oder Sie schicken eine Mail an vertrieb@merkur.de.

Rubriklistenbild: © mm

Meistgelesene Artikel

Wegen erbarmungsloser S-Bahn-Kontrolle: Er verbrennt Isar-Card 

München - Erst beschimpft, dann den Pass entzogen: Weil eine Chinesin ihr Ticket nicht stempelte, ergriff ein Kontrolleur in der S8 drastische Maßnahmen. Ein Journalist …
Wegen erbarmungsloser S-Bahn-Kontrolle: Er verbrennt Isar-Card 

Jens Lehmann: Motziger Auftritt im Messerstecher-Prozess

München - Sacko, Ledertasche, grimmiger Blick: So betrat Jens Lehmann (46) am Mittwoch Vormittag das Landgericht. Der Ex-National-Torwart musste als Zeuge im Prozess …
Jens Lehmann: Motziger Auftritt im Messerstecher-Prozess

Wiesn-Messerstecherei: Das sagte Zeuge Owomoyela

München - Was passierte an diesem einen fatalen Wiesn-Abend vor dem Käferzelt? Der Streit endete fasst tödlich. Mit Ex-Fußballprofi Patrick Owomoyela fing alles an. Und …
Wiesn-Messerstecherei: Das sagte Zeuge Owomoyela

Todkranke Nina: Jetzt ist sie erlöst

München - Am Ende verlor sie den aussichtslosen Kampf gegen die unheilbare Nervenkrankheit ALS. Nina Zacher, deren Schicksal viele Leute bewegte, ist tot.
Todkranke Nina: Jetzt ist sie erlöst

Kommentare