In Rumänien verhaftet

Münchner (70) soll Mädchen missbraucht haben

Bukarest - Ein 70-jähriger Mann aus München ist in Rumänien verhaftet worden, weil er mit drei Mädchen im Alter von 11, 14 und 16 Jahren Sex gehabt haben soll.

Wie das rumänische Polizeipräsidium in Bukarest am Freitag der Nachrichtenagentur dpa erklärte, sollen sich die Taten in den Jahren 2011 und 2012 in dem westrumänischen Dorf Igris zugetragen haben. Dort lebe der Münchner seit mehreren Jahren. Nun sitze der Mann nach einem Beschluss des Gerichts in Temeswar (Timisoara) in Untersuchungshaft. Ein Bekannter des Mannes hatte in Deutschland Anzeige erstattet. Die deutsche Polizei habe die rumänischen Behörden alarmiert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Corso in München: „Eine Vespa braucht Bewegung“

München - Mit einem Corso über die Leopoldstraße läuten gut 200 Fans des italienischen Kult-Motorrollers die Saison ein.
Corso in München: „Eine Vespa braucht Bewegung“

Für 85 Millionen Euro: Schwabing hat eine neue Feuerwache

München - Die neue Feuerwache 4 in Schwabing hat den Betrieb aufgenommen – Die Kosten für den großen Sicherheitsstützpunkt liegen bei 85 Millionen Euro.
Für 85 Millionen Euro: Schwabing hat eine neue Feuerwache

Münchner Hochhaus-Entscheid: Kronawitters Kampf gegen die Vierkantbolzen

München - Georg Kronawitter (1928-2016) hat als Münchens Oberbürgermeister der Stadt seinen Stempel aufgedrückt. In einer vierteiligen Serie erinnern wir an Laufbahn und …
Münchner Hochhaus-Entscheid: Kronawitters Kampf gegen die Vierkantbolzen

Neues Viertel: Neue Details zum Plan für den Schlachthof

München - Dass auf dem Gelände des Viehhofs gebaut werden soll, ist bekannt. Auch der Schlachthof könnte weichen - jetzt gibt es neue Details, was an dieser Stelle …
Neues Viertel: Neue Details zum Plan für den Schlachthof

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion