+
Das Plakat (rechts), das in einem Schulzentrum hing, ist nicht für Kinderaugen geeignet, findet Mutter Marie W (Name geändert).

Volkstheater zeigt Puppe mit Plastiktüte über dem Kopf

Münchner Mutter: Dieses Plakat schockt unsere Zwergerl

München - Eine kinderähnliche Figur mit einer Plastiktüte über dem Kopf: Damit wirbt das Volkstheater für sein neues Stück „Medea“. Ein Plakat war nun auch in einem Flur eines Schulzentrums aufgehängt - täglich gehen hier Kindergartenkinder vorbei.

Als Marie W. (31) ihre Tochter Franzi (3, Namen geändert) am Dienstag vom Kindergarten im Schulzentrum Perlacher Forst abholt, traut sie ihren Augen nicht. Im Flur, an einer Pinnwand der Berufsschule im gleichen Areal, hängt ein Plakat. Darauf: eine kinderähnliche Figur mit einer Plastiktüte über dem Kopf.

Eine Volkstheater-Werbung für das Stück „Medea“. „Mama, das Mädchen bekommt keine Luft mehr“, habe ihre Tochter verstört gesagt, so die Mutter. „Das Volkstheater provoziert mit seinen Plakaten gerne - aber das geht zu weit.“ Die Werbung sei eine Art Bedienungsanleitung für einen versehentlichen Suizid eines Kindes.

Die Münchnerin nimmt das Plakat ab und alarmiert den Kindergarten-Elternbeirat, der den Schulleiter der Städtischen Berufsschule kontaktiert. Als sie zwei Tage später mit dem Schulleiter spricht, der das Aufhängen des Plakats genehmigt habe, habe er gesagt, das Plakat sei Kunst und dass Eltern ihre Kinder aufklären sollten, berichtet Marie W. 

Volkstheater: „Finden nach wie vor, dass es ein gutes Plakat ist“

Bildungsreferats-Sprecherin Ursula Oberhuber: „Die Mutter hätte den Schulleiter jederzeit darauf ansprechen können, dass das Plakatmotiv in ihrem Kind Ängste oder Irritationen auslöst. Der Schulleiter hat mir versichert, dass er das Plakat selbstverständlich sofort abgehängt hätte.“

Das Volkstheater wiederum erklärt die Motivwahl mit dem Inhalt des Stücks „Medea“. Dort gehe es um eine Mutter, die ihre zwei Kinder umbringe, so Volkstheater-Sprecher Frederik Mayet. „Wir finden nach wie vor, dass es ein gutes Plakat ist, wollen aber natürlich nicht, dass es jemanden zu Blödsinn animiert.“

So ein Plakat könne bei Kindern völlig unterschiedliche Reaktionen hervorrufen, sagt Psychologin Linde Leschinski (Deutscher Kinderschutzbund München). Von Desinteresse oder Irritation bis hin zu Angst. Eltern sollten gut darauf achten, ob ihr Kind Anzeichen von Angst zeige und dann möglichst unaufgeregt mit ihm darüber sprechen. 

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin
<center>Fächer "Goldstück"</center>

Fächer "Goldstück"

Fächer "Goldstück"
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe

Meistgelesene Artikel

Einfahrverbot für Diesel-Fahrzeuge: Dobrindt contra Reiter

München - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) schaltet sich in die Debatte um die Luftreinhaltung in München ein. Er widerspricht den Aussagen von Münchens …
Einfahrverbot für Diesel-Fahrzeuge: Dobrindt contra Reiter

Der große tz-Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood

München - Das Tollwood ist auch ein Festival für die Geschmacksnerven. Doch welcher Essensstandl hat was zu bieten? Unser tz-Reporter hat für Sie den Test gemacht.
Der große tz-Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood

Bio & fair: Jetzt gibt es eine Münchner Stadtschokolade 

München - Fairen „München-Kaffee“ gibt es schon. Jetzt will München als offizielle „Fairtrade-Town“ auch mit einem anderen Nahrungsmittel punkten: bio-fairer Schokolade.
Bio & fair: Jetzt gibt es eine Münchner Stadtschokolade 

Käfer-Witwe versteigert Nachlass: Schluss mit Party

München - Große Auktion in der Schellingstraße: Gerd Käfers Witwe Uschi Ackermann hat seinen Nachlass versteigert. Wir waren dabei und haben einige neue Besitzer …
Käfer-Witwe versteigert Nachlass: Schluss mit Party

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion