+
Servus, Chef! Manfred Haugg (63) geht nach 23 Jahren als Fahrer von Christian Ude in den Ruhestand. Das Wunderbare an seinem Job seien die Autos gewesen.

Nach 23 Jahren in Rente

Udes Chauffeur sagt Servus

München - Manfred Haugg ist eine treue Seele. 23 Jahre lang chauffierte er Christian Ude. Der Oberbürgermeister verliert mit dem 63-Jährigen einen gefragten Ratgeber.

Vom Müllfahrer zum Chauffeur des Oberbürgermeisters: Die Karriere von Manfred Haugg (63) ist beachtlich. Doch wer erwartet, dass der gebürtige Maxvorstädter das selbst als Mordsaufstieg empfindet, hat sich getäuscht. „I hob mi bei der Müllbeseitigung fei ned gschamt“, sagt er. Eine schöne Arbeit sei das gewesen – und die Kollegialität groß.

Ein Prachtmünchner ist dieser Haugg: Wiesn-Fan, Löwen-Anhänger – und unter seinem Schnauzbart schießen im Minutentakt Sprüche im schönsten Münchnerisch hervor.

Haugg begann als Außendienstler im Auto, fuhr danach Laster für eine Spedition. Als die pleite ging, wollte der junge Familienvater mehr Sicherheit. 1982 bewarb er sich bei der Stadt München und stand vor der Wahl: Entweder Bus oder Müllfahrer. Er entschied sich für Müll, vor allem wegen der geregelten Arbeitszeiten.

Mit denen war es vorbei, als 1987 für den Kommunalreferenten ein Fahrer gesucht wurde. Haugg bekam den Job – und wechselte wenig später zum damaligen OB Georg Kronawitter. Als Christian Ude 1990 zweiter Bürgermeister wurde, vermittelte Kronawitter Haugg weiter. „Der is der Richtige“, habe er gesagt, „der kennt nämlich jeden Hinterhof“.

Dem Ude sei er mehr oder weniger „aufs Aug drückt worn“, sagt Haugg. Dass sich da zwei gefunden haben, war aber schnell klar. „Ich habe ihn als geselligen und aufrechten Sozialdemokraten kennengelernt“, schwärmt Ude bei einer Autofahrt. „Des hast du aber schön gesagt“, antwortet der Fahrer. „Mir san ähnlich gstrickt“, findet Haugg. Beide frotzeln gern, tragen Schnauzbart, sind Löwenfans – und Sozialdemokraten. Haugg, seit 1972 SPD-Mitglied, kandidierte sogar zwei Mal für den Stadtrat – und verpasste den Einzug.

Ein ganz normaler Tag als OB-Chauffeur beginnt gegen 7.30 Uhr. Da holt Haugg seinen Chef am Kaiserplatz ab. Von Termin zu Termin geht es dann, oft zum Flughafen – und immer sitzt Ude auf dem Beifahrersitz. „Reden tun wir da ned dauernd“, berichtet Haugg. Denn der 7er-BMW ist Udes zweiter Schreibtisch. „Er hat einen Berg Unterlagen auf dem Schoß oder das Telefon am Ohr.“ Natürlich führen sie auch Gespräche, und da legt Ude Wert auf das Wort seines Fahrers. „I hoit ned hinterm Berg mit meiner Meinung“, sagt der. „Und i kimm, anders als er, mit ganz normale Leid zam.“

Eine Eigenschaft aber hat sein Chef, die macht Haugg fuchsteufelswild. Er formuliert es diplomatisch: „Seine nicht gerade Pünktlichkeit ist ja bekannt“, brummt er. Zum Beispiel damals, als Ude um acht Uhr morgens mit dem US-Botschafter im Hotel Vier Jahreszeiten verabredet war. Erst um zehn nach acht kam Ude aus dem Haus. Haugg stierte auf die Uhr. Bis Ude sagte: „Was hast denn? Verabredet waren wir doch pünktlich!“

Wunderbar an seinem Job seien die Autos gewesen: Er lenkte eine Wasserstofflimousine und durfte den 7er-Hybrid von BMW noch vor dem Verkaufsstart fahren. Und da waren die vielen Persönlichkeiten, die er kennenlernen durfte. Er schwärmt von Senta Berger und Blacky Fuchsberger – und erinnert sich gern an „Monaco Franze“ Helmut Fischer, mit dem er eine Zeit lang jeden Morgen einen Ratsch abhielt. Der „ewige Stenz“ hat sich noch im Autogästebuch verewigt, das Haugg sich irgendwann zulegte.

Im Ruhestand will Haugg mehr Zeit für seine Frau und Enkel Fabian (4) haben – und natürlich für seine große Leidenschaft, das Motorradfahren. Mit seiner Honda Gold Wing, mit der er schon mit Ude als Sozius im Anzug „über den Altstadtring gebrettert ist“, will er einige Touren unternehmen. So ganz aufs Altenteil wird sich Haugg aber ohnehin noch nicht begeben. Er begleitet „den künftigen Ministerpräsidenten“, wie er immer wieder sagt, als Fahrer für die Bayern-SPD im Wahlkampf. Und was, wenn Ude tatsächlich Landesvater wird und ihn weiter als Chauffeur will? „Das Rentnerdasein gefällt mir sehr gut“, hat Haugg Ude mitgeteilt. Und hinterhergeschoben: „Aber ich bin natürlich bestechlich.“

Caroline Wörmann

Auch interessant

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß
Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert
Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun
Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Meistgelesene Artikel

Städtischer Wohnungsbau: So kämpfen Bürger um ihre Bolzplätze

München - Die Stadt München will im Moment tausende neue Wohnungen bauen. Doch viele davon sollen auf Kosten von Grünflächen errichtet werden. Die Bürger wehren sich.
Städtischer Wohnungsbau: So kämpfen Bürger um ihre Bolzplätze

Elisabethmarkt: Warum sich jetzt Protest regt

München - Der Abriss der alten Standl am Elisabethmarkt würde relativ protestlos verlaufen – dachte man. Bis jetzt. Eine Schwabinger Initiative hat 12 000 Unterschriften …
Elisabethmarkt: Warum sich jetzt Protest regt

Lieferte er die Waffen für den Terror in Paris?

München - In München hat am Freitag der Prozess gegen einen mutmaßlichen Waffenlieferanten begonnen. Er soll den Terror in Paris befeuert haben.
Lieferte er die Waffen für den Terror in Paris?

Elf Dinge, die wir unbedingt an diesem Wochenende tun sollten

München - Wir lieben München - an diesem Wochenende sogar noch ein bisschen mehr. Die Sonne wird uns wärmen, wie feiern den zweiten Wiesn-Samstag und -Sonntag, und wir …
Elf Dinge, die wir unbedingt an diesem Wochenende tun sollten

Kommentare