+
Feinstaub-Partikel aus Abgasen stehen im Verdacht, Allergien und Asthma auszulösen.

Freistaat soll Bürger besser schützen

"Green City" droht mit Bürgerbegehren gegen Feinstaub

München - Schnelle Maßnahmen gegen die Feinstaub-Belastung fordert der Umweltverein "Green City" vom Freistaat. Ansonsten werde es ein Bürgerbegehren geben.

Nach dem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichts, in dem der Freistaat erneut zu wirksamen Maßnahmen gegen die Stickstoffdioxid-Belastung (NO2) in München verpflichtet wird, hat der Umweltverein "Green City" konkrete und schnelle Maßnahmen gefordert. Sollten diese nicht kommen, werde man 2017 ein Bürgerbegehren starten, sagte Andreas Schuster von Green City gestern.

Die Sorgen der Münchner seien berechtigt, so Schuster. Besonders Kinder seien betroffen, da sich in ihren Lungen mehr Feinstaub ablagere als bei Erwachsenen. „Die Lungenfunktion von Großstadtkindern ist daher oft weniger entwickelt als von Kindern, die in ländlichen Regionen aufwachsen“, sagte Schuster. „Ebenfalls stehen die Partikel im Verdacht, Asthma und Allergien auszulösen sowie die Lernfähigkeit herabzusetzen.“ Untersuchungen von Green City hätten ergeben, dass die Werte genau in der Zeit besorgniserregend seien, in der die Kinder in der Früh zur Schule oder Kita unterwegs seien. Schuster fordert in München mehr Messstationen.

Münchens Umweltreferentin Stephanie Jacobs (parteilos) erklärte gestern, jetzt sei in erster Linie der Freistaat als Beklagter gefragt. „Ich gehe davon aus, dass das Land bald auf die Stadt zukommen wird, um an einer Fortschreibung des Luftreinhalteplans für München zu arbeiten.“ 

Wie berichtet, hatte die Deutsche Umwelthilfe den Freistaat verklagt. Bereits 2012 hatte es ein Urteil gegeben. In dem neuen Urteil droht das Gericht mit Zwangsgeld, sollte der Freistaat nicht endlich Lösungen finden. „Die in der Diskussion stehenden Maßnahmen wie City-Maut oder Blaue Plakette bedürfen einer Rechtsgrundlage, die nur der Freistaat beziehungsweise Bund schaffen kann“, betonte Jacobs.  

ans

Auch interessant

<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin
<center>Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?</center>

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?

Meistgelesene Artikel

Minderjährige Flüchtlinge: Harter Kampf um die Millionen

München - Kampf um die Kostenerstattung für minderjährige Flüchtlinge: Das Sozialreferat will jetzt mit einer Klage die Verjährung von Ansprüchen verhindern.
Minderjährige Flüchtlinge: Harter Kampf um die Millionen

„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

München - Er wollte den großen FC Bayern erpressen - doch der kriminelle Versuch ging schief. Seit Freitag steht „Besenstielräuber“ Harald Zirngibl vor Gericht.
„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

Angebot wächst: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne

München - Zwar wechselt der Fahrplan der der MVV erst am 11. Dezember auf den Winterbetrieb - doch online können die Fahrpläne schon jetzt aufgerufen werden. Auf mehr …
Angebot wächst: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

München - Im Jahr 1918 wurde in der alten Mathäser-Brauerei der Freistaat Bayern ausgerufen. Mit dem neuen „Mathäserbräu“ haben nun drei engagierte Jungbrauer den Genuss …
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

Kommentare