+

Anweisung der Stadt

Nespresso: Kaffee künftig ohne Münchner Stadtwappen

München - Der Kaffeekapsel-Hersteller Nespresso darf seine Verpackung, auf der das Münchner Stadtwappen abgebildet ist, nicht mehr verkaufen.

Die CSU-Stadträte Evelyne Menges und Manuel Pretzl hatten OB Dieter Reiter auf die Verpackung hingewiesen. Reiter hat nun erklärt, dass Nespresso keine Genehmigung für die Verwendung des Stadtwappens habe und aufgefordert worden sei, den Verkauf einzustellen. „Nespresso hat dies bereits zugesagt“, so Reiter.

Zum Hintergrund: Das Münchner Stadtwappen ist gesetzlich geschützt – es darf grundsätzlich nur von der Stadt und ihren Repräsentanten verwendet werden. Das gilt auch für modifizierte Varianten des Wappens. Prinzipiell kann die Stadt eine Verwendung des Wappens genehmigen. Für kommerzielle und werbliche Nutzungen ist es jedoch Grundvoraussetzung, dass diese im Interesse der Stadt liegen und der Eindruck einer amtlichen Beteiligung nicht entsteht. Entsprechende Genehmigungen werden laut Stadt nur äußerst selten erteilt.

man

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das sind die 40 schönsten Fleckerl in und um München

München - Uns steht ein verlängertes Wochenende bevor. Beste Zeit also für einen Ausflug. Wir zeigen Ihnen 40 Orte, an denen Sie die freien Tage genießen können.
Das sind die 40 schönsten Fleckerl in und um München

Starkoch Schweiger macht Schluss: Jetzt ist der Ofen aus

München - Das Ende für das Schweiger 2 ist gekommen. Starkoch Andi Schweiger weicht einem neuen Betreiber, der bestimmte Pläne mit den Räumlichkeiten hat.
Starkoch Schweiger macht Schluss: Jetzt ist der Ofen aus

Flüchtlings-Demo bis nächsten Samstag – dann Protestmarsch

München - Die Flüchtlinge, die seit gut drei Wochen am Sendlinger-Tor-Platz campieren, wollen ab dem kommenden Samstag, 8. Oktober, in einem mehrtägigen Protestmarsch …
Flüchtlings-Demo bis nächsten Samstag – dann Protestmarsch

So will die Rathaus-SPD das Radeln in München verbessern

München - Radfahren in München kann mitunter nervtötend und gefährlich sein: Denn an vielen Stellen sind Radwege nicht sicher oder gar nicht vorhanden. Das will die SPD …
So will die Rathaus-SPD das Radeln in München verbessern

Kommentare