+
Saskia W. (48) hat die Tat abgestritten.

Er wollt sie nur küssen, dann biss sie zu

Notoperation! Hat sie ihren Mann blutig gebissen?

München - Saskia W. soll ihren Mann Jürgen so stark in die Zunge gebissen haben, dass er blutend zusammenbrach und sogar notoperiert werden musste. Jetzt steht sie vor Gericht.

Er wollte seinen Schatz zum Abschied küssen. Aber sie hatte keine Lust. Als Jürgen W. (47, alle Namen geändert) seine Frau Saskia (48) dennoch an sich zog, soll sie ihn in die Zunge gebissen haben. So fest, dass er zusammenbrach – und sogar notoperiert werden musste!

Gestern landete der blutige Ehestreit vor Gericht. Saskia H. ist wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. „Meine Mandantin bestreitet, ihren Mann vorsätzlich in die Zunge gebissen zu haben“, sagt Verteidiger Herrmann Borchert. „Er hatte versucht, seine Zunge in ihren Mund zu pressen.“ Nur aus Reflex habe Saskia H. zugebissen.

Für Jürgen W. hatte die Attacke vom 5. Dezember 2015 schwere Folgen. „Das Blut lief ihm aus dem Mund den Hals hinunter“, sagte eine Rettungssanitäterin aus. „Als ich eintraf, lag er hinter der Tür in seinem Blut. Er hatte einen Schock erlitten und legte mir das Stück Zunge auf die Hand.“ Mehrere Zentimeter war es groß. Im Klinikum rechts der Isar versuchten Ärzte, es wieder anzunähen – vergeblich. Bis heute hat der Versicherungskaufmann ein Lücke im Muskel.

„Ich möchte mir gerne Ihre Zunge anschauen“, sagte Richterin Külb gestern im Prozess – und bat Jürgen W. nach vorne. Er musste seinen Mund öffnen und neben der Vorsitzenden auch die Anwälte und Gutachter hinein schauen lassen. Er selbst wollte nicht aussagen, um seine Frau nicht belasten zu müssen. Denn bis heute sind beide ein Paar – trotz des blutigen Ehestreits.

„Dass ein Stück Zunge wirklich abgebissen wird, habe ich in 14 Jahren Dienstzeit noch nicht erlebt – nicht mal bei Epileptikern oder nach Verkehrsunfällen“, sagte eine Rechtsmedizinerin aus. Dafür müsse man schon mit aller Gewalt zubeißen.

Doch warum war Saskia H. so aggressiv? Am Tag des Streits mussten fünf Polizisten anrücken, um die Frau festzunehmen. Erst dann konnte ein Blutalkohol-Test durchgeführt werden. Das Ergebnis: 2,21 Promille. Der Prozess wird am 19. September fortgesetzt.

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass
<center>Ohrringe Strass-Edelweiß (Ohrhänger)</center>

Ohrringe Strass-Edelweiß (Ohrhänger)

Ohrringe Strass-Edelweiß (Ohrhänger)
<center>Kunstdruck-Edition „Heimische Region“ (Bilder)</center>

Kunstdruck-Edition „Heimische Region“ (Bilder)

Kunstdruck-Edition „Heimische Region“ (Bilder)

Meistgelesene Artikel

Schuldenspirale dreht sich schneller

Immer mehr Münchner sind überschuldet. Zum Stichtag 1. Oktober stieg die Zahl der Betroffenen um 4,9 Prozent von gut 100.000 auf knapp 105.000. Eine Trendwende ist nicht …
Schuldenspirale dreht sich schneller

Kommentar:  Diesel-Stinker dürfen weiter in die Stadt

München - München hat ein Abgas-Problem. Doch in diesem Jahrzehnt wird es kaum mehr gelöst. Laut Merkur-Reporter Ulrich Lobinger gibt es nur eine Möglichkeit, die Luft …
Kommentar:  Diesel-Stinker dürfen weiter in die Stadt

Luftreinhaltung: Stinker dürfen weiter in die Stadt

München - Die Stadt arbeitet an einer Konkretisierung des Luftreinhalteplans. Nach Informationen unserer Zeitung sind weder ein Einfahrverbot für Diesel-Pkw noch eine …
Luftreinhaltung: Stinker dürfen weiter in die Stadt

Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

München - Die städtischen Seniorenheime stehen vor einem großen Umbau: Münchenstift-Chef Sigi Benker will die in die Jahre gekommenen Heime in Untermenzing und …
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

Kommentare