+
Maßnahmen um die Besucherströme bei (drohender) Überfüllung zu lenken, sind in dem Sicherheitskonzept natürlich enthalten.

Oktoberfest 2016

Wiesn-Sicherheitskonzept: Stadt widerspricht Berichten 

München - Hickhack um das neue Sicherheitskonzept für die Wiesn: Die Stadt widerspricht Berichten über geplante Sicherheitsmaßnahmen - zumindest in einigen Punkten.   

Die Süddeutsche Zeitung hatte am Donnerstag zuerst berichtet, dass die Sicherheitsvorkehrungen für das Oktoberfest 2016 erheblich verstärkt werden sollen. Die markantesten Punkte: Einlasskontrollen verbunden mit einem Rucksack- und Gepäckverbot, Zeltöffnung erst ab 10 Uhr und die Möglichkeit einer kompletten Absperrung des Festgeländes auf der Theresienwiese. Der Bericht beruhte auf einer Vorlage für eine nicht-öffentliche Sitzung des Stadtratsausschusses für Arbeit und Wirtschaft am kommenden Dienstag.  

Innerhalb nur weniger Stunden hat die Stadt München jetzt Stellung zu dem Bericht bezogen und widerspricht in mehreren wesentlichen Punkten.

Die zitierte Vorlage enthalte vor allem vorbereitende Maßnahmen gegen eine mögliche Überfüllung des Festplatzes, heißt es in der Mitteilung. Den Vorschlag eines zwei Meter hohen Zaunes zur Absperrung des Geländes, ein Verbot von Rucksäcken oder Gepäckstücken und eine spätere Öffnung zur Eröffnung, an Wochenenden und am 3. Oktober würden allerdings nicht in der Vorlage stehen.  

Konkrete Sicherheitsmaßnahmen werden zur Zeit von den zuständigen Behörden entwickelt, heißt es. Dazu gehören zum Beispiel Taschenkontrollen, wie sie bei Großveranstaltungen üblich und allgemein akzeptiert seien, aber auch Maßnahmen, um die Besucherströme bei Überfüllung zu lenken. Die sei etwa, dass Zugänge zum Festgelände vorübergehend durch vorübergehende bauliche Sperren geschlossen werden.  

Im Zuge der Stellungnahme betonte Bürgermeister Josef Schmid, als Wirtschaftsreferent auch Wiesn-Chef: „Sicherheitsmaßnahmen sind wichtig und richtig. Dafür steht die auf der Wiesn seit vielen Jahren sehr gut funktionierende Sicherheitspartnerschaft. Niemand muss befürchten, dass unsere Wiesn wegen der höheren Wachsamkeit ihren Volksfestcharakter verliert.“ 

my 

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Fälle brutaler Wilderei rund um die Stadt häufen sich

München - Wilderer treiben rund um München ihr Unwesen - sehr zum Ärger von Bayerns Jägern. Die tz verfolgt die Spur der Wilderer.
Fälle brutaler Wilderei rund um die Stadt häufen sich

Sanierungskonzept zeigt Wirkung: Stadt-Kliniken leicht im Aufwind

München - Das Städtische Klinikum München (StKM) mit seinen großen Häusern Bogenhausen, Neuperlach, Schwabing und Harlaching kommt wirtschaftlich langsam auf die Beine. …
Sanierungskonzept zeigt Wirkung: Stadt-Kliniken leicht im Aufwind

Nach Horror-Sturz auf Rolltreppe: Studentin verklagt Stadtwerke

München - Conny stürzte im Frühjahr die Rolltreppe am U-Bahnhof Westpark hinunter und verletzte sich schwer. Nun will sie dafür von den Stadtwerken entschädigt werden.
Nach Horror-Sturz auf Rolltreppe: Studentin verklagt Stadtwerke

Eine Kleinanzeige für einen bescheidenen Weihnachtswunsch

Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich so manch eine Geschichte. Zum Beispiel die von Margot Montag und ihrem einzigen …
Eine Kleinanzeige für einen bescheidenen Weihnachtswunsch

Kommentare