+
Am U-Bahnhof Poccistraße ging der Betrunkene auf Fahrgäste los.

19-Jähriger rastet aus

U-Bahn-Schläger! Nur zwei greifen beherzt ein

München - Ein 19-Jähriger ist prügelnd durch mehrere Münchner U-Bahnhöfe gezogen. Drei Körperverletzungen gingen auf sein Konto, bis er von der Polizei geschnappt wurde. 

Ein polizeibekannter Gewalttäter hat am vergangenen Mittwoch mehrere Fahrgäste attackiert. Unfassbar: Obwohl die U 3 um 22 Uhr gut besetzt war, schauten fast alle weg. Nur zwei mutige Männer griffen ein. Jetzt sucht die Polizei dringend nach Zeugen.

Der Täter, ein 19-jähriger Afghane, verpasste erst am Marienplatz einem 21 Jahre alten Verkäufer einen Kopfstoß, der sofort die Polizei alarmierte.

An der Haltestelle Poccistraße ging der betrunkene Jugendliche (1,8 Promille) auf Fahrgäste los. Ein 19-Jähriger stellte sich schützend vor ein Opfer. Mit der Folge, dass dieser selbst verprügelt wurde. Stefan H. (25) kam dem Opfer zu Hilfe. „Ich habe den Täter umgehauen“, sagte er am Montag der tz und fügte empört hinzu: „Meine Freundin hat geschrien: Helft’s ihm! Doch keiner hat geholfen. Da waren gestandene Männer im Zug, doch die haben nur auf den Boden geschaut.“

Der U-Bahn-Schläger konnte an der Haltestelle Implerstraße gefasst werden. Er stand unter richterlicher Weisung: strengstes Alkoholverbot! Gegen den Täter erging Haftbefehl.

ebu

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Absagen: So bekommen Sie ihr Geld zurück

München - In der Trauerwoche nach dem Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) sind weitere Veranstaltungen aus Pietätsgründen abgesagt worden.
Absagen: So bekommen Sie ihr Geld zurück

Amok-Einsatz: Krisen-Pläne lagen schon in der Schublade

München - Die Münchner Verkehrsbetriebe waren auf die Ausnahmesituation am Freitagabend vorbereitet. Sowohl bei Bahn als auch MVG hatten ein Notfallkonzept …
Amok-Einsatz: Krisen-Pläne lagen schon in der Schublade

Dissidentenmord: Verurteilung wegen Mordes gefordert

München - Im Münchner Prozess um den gewaltsamen Tod eines Exilkroaten im Sommer 1983 hat die Bundesanwaltschaft eine Verurteilung der beiden Angeklagten wegen Mordes …
Dissidentenmord: Verurteilung wegen Mordes gefordert

Nach Amoklauf in München: Veranstalter sagen "Oper für Alle" ab

München - Das beliebte Open Air "Oper für Alle" am Sonntag wird abgesagt. Der Grund: Zeitgleich finden Gedenkgottesdienst und Trauerakt für die Opfer des Amoklaufs statt.
Nach Amoklauf in München: Veranstalter sagen "Oper für Alle" ab

Kommentare