+
S-Bahn

So will die SPD die zweite Stammstrecke retten

München - Mit einer neuen Idee will die Rathaus-SPD den Plänen für eine zweite S-Bahn-Stammstrecke wieder Leben einhauchen.

Fraktionschef Alexander Reissl schlägt vor, einen privaten Investor ins Boot zu holen. Dieser könnte einen Teil der Bauwerke und Gleise bezahlen und sie anschließend an die Bahn vermieten. OB Christian Ude soll Freistaat, Bund und Bahn die Prüfung eines Public-Privat-Partnership-Modells (PPP) vorschlagen, fordert Reissl.

Solche Modelle sind nicht ungewöhnlich. Die Autobahn München-Stuttgart oder der Neubau des Frauengefängnisses in Stadelheim sind Beispiele. Wenn der Bund bereit sei, das Projekt finanziell abzusichern, „bin ich mir hundertprozentig sicher, dass wir einen Investor finden. Anlagewütiges Geld gibt es genug“, so Reissl. Gegen eine mögliche Kostenexplosion könnten sich Unternehmen absichern. Das sei allemal besser, als sich „das Geld von der Stadt zu pumpen“.

So sieht's im Stellwerk Ost aus

So sieht's im Stellwerk Ost aus

Die Deutsche Bahn wollte sich zu der Idee nicht äußern, verweist jedoch darauf, dass es im Konzern bislang noch keine PPP-Modelle gibt. Verkehrsminister Martin Zeil (FDP) nannte es „erfreulich, wenn nun endlich Bewegung in die Gespräche kommt“. Es sei jedoch „viel zu früh, bestimmte Modelle und Varianten zu bewerten“.

Vor kurzem hatte Zeil der Stadt noch ein Ultimatum gestellt: Sie solle dem Bund 350 Millionen Euro für die Finanzierung leihen, sonst sei das Projekt gestorben. Laut Stadtkämmerer Ernst Wolowicz (SPD) ist das jedoch juristisch kaum möglich. Auf eine Anfrage der SPD-Fraktion erklärte er, eine Kommune dürfe dem Bund nur dann ein Darlehen geben, wenn das Geld einer kommunalen Aufgabe dient. Das sei bei der Stammstrecke nicht der Fall. Die Leihgabe wäre daher nicht zulässig. Es gäbe allerdings einen Winkelzug: Die Stadt könnte eine Vermögensanlage beim Bund aufnehmen – vergleichbar mit dem Kauf von Staatsanleihen. Doch auch dann gibt es laut Wolowicz einen Haken. Die Stadt ist verpflichtet, auf eine angemessene Rendite zu achten. Das würde den Kredit jedoch teurer machen, als er am freien Markt zu haben ist. Vorausgesetzt, der Bund zahlt das Darlehen zurück, wäre es wirtschaftlich nicht sinnvoll, das Geld von der Stadt zu leihen.

Peter T. Schmidt

Auch interessant

<center>Memoboard "Kuh Elsa" magnetisch - weiß</center>

Memoboard "Kuh Elsa" magnetisch - weiß

Memoboard "Kuh Elsa" magnetisch - weiß
<center>Brotzeit-Brettl "Brotzeit"</center>

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"

Brotzeit-Brettl "Brotzeit"
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger</center>

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger

Meistgelesene Artikel

Pokémon-Go-Fans müssen nicht mehr laufen! Zumindest an einem Tag

München - Musik, Bier, Pokémons fangen - und das alles in der Tram? Am 13. August wird dieser Traum wahr: Vier Stunden geht die Pokémon-Go-Fahrt quer durch München.
Pokémon-Go-Fans müssen nicht mehr laufen! Zumindest an einem Tag

Nach Amoklauf rufen Jugendliche die Telefonseelsorge an

München - Überdurchschnittlich viele junge Leute haben sich nach dem Amoklauf des 18-Jährigen beim OEZ mit ihren Sorgen bei der Münchner Telefonseelsorge gemeldet. In …
Nach Amoklauf rufen Jugendliche die Telefonseelsorge an

Drei Verschwörungstheorien zum Amoklauf im Faktencheck

München - Der Amoklauf war noch nicht zu Ende - schon schossen die ersten kruden Theorien ins Kraut. Was ist Fakt, was Fake? Drei der gängigsten Verschwörungstheorien …
Drei Verschwörungstheorien zum Amoklauf im Faktencheck

Nach Amoklauf: Münchner Polizei wehrt sich gegen Einsatzkritik

München - Die Zivilbeamten hätte man nicht erkannt und erschossen haben sie den Amokläufer auch nicht: So lässt sich die Kritik an der Münchner Polizei zusammenfassen. …
Nach Amoklauf: Münchner Polizei wehrt sich gegen Einsatzkritik

Kommentare