+
Frahie A. wurde auf dem Frühlingsfest Opfer einer Sex-Attacke.

Junge Mutter (21) begrapscht

Sex-Attacke und üble Prügelei auf dem Frühlingsfest

München - Nach Angriff auf junge Mutter: Eine Gruppe von Ausländern verfolgt den Täter und übergibt ihn der Polizei.

Gewaltdelikte überschatten das Frühlingsfest: Ein Mann wurde bei einer Schlägerei lebensgefährlich verletzt, und eine junge Mutter wurde begrapscht, geschlagen und dabei gefilmt. Die Polizei schritt nach Recherchen der tz allein am ersten Fest-Wochenende bei neun Körperverletzungen ein und erteilte in den ersten drei Tagen 42 Platzverweise.

Aus heiterem Himmel wurde die 21-Jährige Frahie A. auf dem Frühlingsfest zum Opfer einer Sex-Attacke: Als sie sich am Samstag vor einer Woche über den Kinderwagen ihrer zehn Monate alten Tochter beugte, habe ihr ein Mann von hinten zwischen die Beine gegriffen, berichtete sie der tz. Als sie sich umdrehte, habe der Mann sie bedrängt und ihr schließlich heftig ins Gesicht geschlagen. Als Frahie A.s Mutter den betrunkenen Schüler wegdrängen will, wird sie nach Schilderung des Opfers so stark an den Haaren gezerrt und geschlagen, dass sie eine Gehirnerschütterung und ein Schleudertrauma erleidet. Die ganze Zeit seien zwei Kumpanen des Täters feixend daneben gestanden, berichtet die 21-Jährige. Einer habe die Szene sogar mit seinem Handy gefilmt. Dann sei die Gruppe weggegangen. Es habe auch andere, unbeteiligte Zeugen gegeben, doch keiner habe geholfen, klagt die junge Frau.

Anders eine Gruppe junger Männer – drei aus Syrien, zwei aus dem Irak, einer aus dem Libanon: Sie kommen den schockierten Frauen zu Hilfe, verfolgen den Täter, halten ihn fest und übergeben ihn einer Zivilstreife. Die nimmt den etwa 20-jährigen Mann fest. Die Ermittlungen laufen. Frahie A., deren Vater Syrer ist, sagt: „Der Täter war auch kein Deutscher. So unterschiedlich sind die Menschen. Der eine grapscht und schlägt, die anderen helfen.“

Auch in einem anderen Fall ermittelt die Kriminalpolizei: Am Rande des Frühlingsfestes kam es am Samstag auf der Theresienwiese zum Streit zwischen einem stark betrunkenen Briten und einem 26-jährigen Elektriker aus München. Worum es ging, ist laut Polizei unklar. Der Münchner habe gegen 22.40 Uhr unterhalb der Bavaria dem Briten mit der Faust ins Gesicht geschlagen, nachdem dieser ihn umklammert hatte. Der Brite stürzte und schlug so heftig mit dem Kopf aus, dass er lebensgefährliche Verletzungen erlitt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr, die wegen der „Firetage“ ohnehin auf der Theresienwiese waren, leisteten erste Hilfe und riefen den Notarzt. Der Brite wird in einer Klinik behandelt und schwebt laut Polizei in Lebensgefahr. Der Elektriker wurde festgenommen und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums gebracht.  

mm

Auch interessant

<center>Alpen-Memory</center>

Alpen-Memory

Alpen-Memory
<center>Shirt "Breznbeißer"</center>

Shirt "Breznbeißer"

Shirt "Breznbeißer"
<center>Buben-Shirt "Rodler"</center>

Buben-Shirt "Rodler"

Buben-Shirt "Rodler"
<center>Weihnachtsodl Kräuterlikör</center>

Weihnachtsodl Kräuterlikör

Weihnachtsodl Kräuterlikör

Meistgelesene Artikel

Schuldenspirale dreht sich schneller

Immer mehr Münchner sind überschuldet. Zum Stichtag 1. Oktober stieg die Zahl der Betroffenen um 4,9 Prozent von gut 100.000 auf knapp 105.000. Eine Trendwende ist nicht …
Schuldenspirale dreht sich schneller

Kommentar: Das Problem lässt sich nicht in München lösen

München - München hat ein Abgas-Problem. Doch in diesem Jahrzehnt wird es kaum mehr gelöst. Laut Merkur-Reporter Ulrich Lobinger gibt es nur eine Möglichkeit, die Luft …
Kommentar: Das Problem lässt sich nicht in München lösen

Luftreinhaltung: Stinker dürfen weiter in die Stadt

München - Die Stadt arbeitet an einer Konkretisierung des Luftreinhalteplans. Nach Informationen unserer Zeitung sind weder ein Einfahrverbot für Diesel-Pkw noch eine …
Luftreinhaltung: Stinker dürfen weiter in die Stadt

Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

München - Die städtischen Seniorenheime stehen vor einem großen Umbau: Münchenstift-Chef Sigi Benker will die in die Jahre gekommenen Heime in Untermenzing und …
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

Kommentare