+
Oktoberfest 2015

Sicherheitsvorkehrungen

Nach Nein zum Wiesn-Zaun - so läuft es bei anderen Großevents  

München - Der Münchner Stadtrat hat sich am Dienstag gegen eine komplette Umzäunung des Oktoberfest entscheiden. Aber wie halten es andere Großveranstalter.

Nach Ereignissen wie in der Silvesternacht in Köln haben Großveranstaltungen in Deutschland einen bitteren Beigeschmack bekommen. Manche Veranstalter erhöhen deshalb ihre Sicherheitsvorkehrungen: Beim Oktoberfest in München zum Beispiel sollen 2,2 Millionen Euro mehr allein für zusätzliche Bewachung investiert werden. Bei einigen anderen Großevents im Freistaat besteht laut Veranstaltern und Polizei aber keine Notwendigkeit, die Sicherheitsvorkehrungen zu verschärfen.

Am Dienstag standen beim Wirtschaftsausschuss der Stadt München weitere Sicherheitsmaßnahmen für die Wiesn auf der Tagesordnung. Es ging vorwiegend um Maßnahmen bei Überfüllung des Geländes. Auf dem nächsten Oktoberfest wird es aber doch keine mobilen Zäune für eine kurzfristige Komplettsperrung bei drohender Überfüllung geben. Der Wirtschaftsausschuss stimmte einer Vorlage zu mehr Sicherheit auf dem Oktoberfest zu, die den umstrittenen Vorschlag nicht mehr enthielt.

Keine zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen beim CSD

Anders wird zum Beispiel der Christopher Street Day (9. bis 10. Juli) in München bewertet - dort sieht man bisher keine Veranlassung, mehr Sicherheitskräfte oder Beamte einzusetzen. Auch aus dem Chiemsee Summer (24. bis 27. August) wolle man keinen Hochsicherheitstrakt machen. „Die Leute sind hier, um Spaß zu haben“, sagt Andreas Guske von der Polizei Oberbayern Süd. Wie die Veranstalter mitteilten, hat aber - wie bei anderen Festivals auch - ein erhöhter Abstimmungsbedarf im Vorfeld bestanden, der auch Kosten verursacht habe. Das Sicherheitskonzept des Nürnberger Bardentreffens (29. bis 31. Juli) wiederum wurde bereits die vergangenen Jahre immer wieder angepasst. Dieses Jahr bestehe aber auch hier bisher kein erhöhtes Risiko, sagt Polizeisprecherin Elke Schönwald aus Mittelfranken.

Bayreuth baut bei der Sicherheit aus

Bei den Bayreuther Festspielen (25. Juli bis 28. August) sieht das anders aus. In den vergangenen Jahren habe sich das Sicherheitskonzept noch auf bestimmte Ereignisse wie die Eröffnung oder den Besuch der Kanzlerin konzentriert, so Peter Emmerich von den Festspielen. Nun sollen die Vorkehrungen aber ausgebaut werden. Die Ausgaben für die Sicherheit würden sich voraussichtlich auf einen siebenstelligen Eurobetrag belaufen, so Emmerich. Die Polizei hat zum Beispiel die Verkehrslenkung zum und am Festspielhaus verändert. Zudem sollten sich die Besucher auf eventuell längere Wartezeiten vor dem Einlass einstellen. Erwartet werden etwa 60 000 Gäste.

Auch das Tollwood hat aufgestockt

Auch die Veranstalter des Tollwood Festivals in München (29. Juni bis 24. Juli) haben ihren privaten Sicherheitsdienst um etwa 25 Prozent erhöht. „Zudem haben wir das Tollwood-Team und die Aussteller sensibilisiert und zu erhöhter Aufmerksamkeit aufgerufen“, sagt Christiane Stenzel, Pressesprecherin von Tollwood. Sie erwartet rund 800.000 Besucher. Das Samba-Festival Coburg (8. bis 10. Juli) werden voraussichtlich 200.000 Menschen besuchen; auch hier würden private und polizeiliche Kräfte im Vergleich zu den Vorjahren erhöht, heißt es beim Veranstalter. Hintergrund sind - wie zum Beispiel auch bei den Bayreuther Festspielen - „die politische Weltlage und Köln“.

Ob nun mehr Sicherheitskräfte eingesetzt werden oder nicht - für die Polizei rücke das abstrakte Sicherheitsrisiko insgesamt schon stärker in den Vordergrund als noch im vergangenen Jahr, sagt Guske. Bayernweit hätten die Beamten dieses Risiko mehr im Blick.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei
<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>Münchner Häuberl Pralinen</center>

Münchner Häuberl Pralinen

Münchner Häuberl Pralinen
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini

Meistgelesene Artikel

Reiter: Keine Rechtsgrundlage für Diesel-Verbot

München - Was für ein Hin und Her. Erst behauptet Münchens OB Dieter Reiter, es gebe keine Rechtsgrundlage für ein Dieselverbot. Dem widerspricht Verkehrsminister …
Reiter: Keine Rechtsgrundlage für Diesel-Verbot

So kamen die Ermittler auf die Spur von Bubi-Räuber „Marcus“

München - Über eine Dating-Plattform suchte er sich sein Opfer aus und lockte es in die Falle. Nun ging der Räuber mit dem Bubi-Gesicht der Polizei ins Netz - dank eines …
So kamen die Ermittler auf die Spur von Bubi-Räuber „Marcus“

Polizei warnt: Falsche Handwerker unterwegs

München - Zwei Fälle, gleiches Muster, aber unterschiedliche Personen. In München treiben derzeit wieder falsche Handwerker ihr Unwesen. Die Polizei ist auf Ihre Hilfe …
Polizei warnt: Falsche Handwerker unterwegs

ADAC Pannendienst: Technische Störung ist behoben

München - Ein Fehler im IT-System des ADAC hat am Donnerstag die Steuerung der Pannenhilfe weitgehend lahmgelegt. Mittlerweile konnte das Problem behoben werden.
ADAC Pannendienst: Technische Störung ist behoben

Kommentare