Zum 50. Bühnenjubiläum

Stadion-Spektakel "AIDA" mit Maestro Placido Domingo als Dirigent

München darf sich im kommenden Jahr auf ein spektakuläres Opern-Projekt freuen: Plácido Domingo dirigiert am 5. August 2017 das Meisterwerk "Aida" im Olympiastadion München.

Zu seinem 50. Bühnenjubiläum präsentiert der 75jährige Spanier, der in den neunziger Jahren als einer der "Drei Tenöre" weltweit reüssierte, Giuseppe Verdis Meisterwerk "Aida" im Rahmen einer internationalen Stadien-Tournee. Ein ebenso gigantisches wie faszinierendes Bühnenbild und eine opulente technische Ausstattung machen die Produktion zu einem absoluten Highlight im Konzertkalender 2017.

Das einzige Konzert in Süddeutschland findet am 5. August 2017 im Olympiastadion München statt. 

Der Vorverkauf startet am 14. Oktober 2016

Domingo, der es mit seinem umfassenden Repertoire als Tenor (147 gesungene Rollen, mehr als 3.800 Auftritte) in das Guinness Buch der Rekorde schaffte, verspricht dem Publikum mit seiner "AIDA-THE STADIUM WORLD TOUR" ein monumentales Opern-Erlebnis auf zugleich höchstem künstlerischen und musikalischen Niveau. Im Hinblick auf die Aufführungen in Deutschland erklärte der Maestro: „Die Rolle des 'Radames' in der Oper 'Aida' war eine meiner ersten Verdi-Rollen, die ich erstmals am 11. Mai 1967 in Hamburg und dann immer wieder bis Ende der 80er Jahre an allen Opernhäusern gesungen habe. 'Aida' ist auch die Oper, die ich bisher am häufigsten dirigiert habe", so Domingo. Für den Dirigenten sei sie das reinste Vergnügen. "Und je häufiger ich diese Oper dirigiere, desto mehr erstaunt es mich, wie ich den 'Radames' überhaupt so oft singen konnte. Denn als Dirigent sehe ich die sängerischen Schwierigkeiten in dieser Rolle doch noch sehr viel klarer."

Nach zweijähriger Vorbereitung erfüllt sich Domingo mit seiner Groß-Inszenierung einen "Lebenstraum". Es sei schon immer seine Vision gewesen, mit einem Stadion-Projekt sowohl Opernliebhaber als auch das breite Publikum zu begeistern und ein unvergessliches Opernerlebnis zu schaffen, erklärt der Maestro.

Vor einer monumentalen Kulisse treten mehr als 800 Darsteller auf:

  • 90 Orchestermusiker
  • 150 Chorsänger
  • 85 Ballett-Tänzer
  • Über 500 Statisten

Unterstützt von großflächigen LED-Projektionen entsteht so eine alt-ägyptische Erlebniswelt, ähnlich beeindruckend wie in einem großen Kino-Blockbuster.

Ein aufwendiges Spektakel

Der logistische Aufwand stellt selbst Rockgiganten wie die Rolling Stones oder U2 in den Schatten. So werden allein zwischen den deutschen Spielorten rund 90 Trucks unterwegs sein, um eine der größten Opernbühnen zu transportieren, die jemals auf Welttournee gegangen waren. Viele Münchner dürften sich angesichts der Dimension des Projektes elf Jahre zurückversetzt fühlen, als im Sommer 2005 mit "Turandot" unter der Regie von Zhang Yimou letztmalig eine derart beeindruckende und bildgewaltige Opernproduktion das Olympiastadion München zum Leuchten brachte.

Dass das Publikum bei dieser imponierenden Darbietung keine Abstriche an der künstlerischen und musikalischen Qualität der Aufführungen hinnehmen muss, gewährleistet nicht nur die von Domingo getroffene Auswahl der Solisten, sondern auch modernste Tontechnik. Für das faszinierende Bühnenbild zeichnet der österreichische Freilichtbühnen-Experte Professor Manfred Waba verantwortlich. Als Regisseur dieser Groß-Inszenierung wurde zudem der Italiener Stefano Trespidi verpflichtet, der auf eine lange Erfahrung im Freilicht-Theater, unter anderem in der Arena di Verona, zurückblicken kann.

Die Hauptrollen (Auswahl)

  • Erwin Schrott (Ramphis)
  • Ambrogio Maestri (Amonasro)
  • Kristin Lewis
  • Marie José Siri (Aida)
  • Ekaterina Gubanova
  • Violeta Urmana
  • Daniela Barcellona (Amneris)
  • Roberto Alagna, Fabio Sartori (Radames)

Erstaufführung

Die Erstaufführung von "AIDA-THE STADIUM WORLD TOUR" findet am 27. Mai in der Gelsenkirchener Veltins-Arena statt. Der Maestro lässt es sich nicht nehmen, beim Tourauftakt und in München selbst zu dirigieren.

Jetzt Tickets sichern

Die Eintrittspreise für das Stadion-Event beginnen in Deutschland bei 39,90 Euro. Tickets für München können ab Freitag, 14. Oktober 2016 um 09.00 Uhr, telefonisch unter 089/ 54818181 (MünchenTicket), 01806-999 0000* sowie unter www.ticketmaster.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen bestellt werden.

Weitere Infos gibt es unter www.aida-domingo.com.

*0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz

Auch interessant

<center>T-Shirt "Mei Trachtenhemd is in da Wäsch" grau</center>

T-Shirt "Mei Trachtenhemd is in da Wäsch" grau

T-Shirt "Mei Trachtenhemd is in da Wäsch" grau
<center>T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" fuchsia</center>

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" fuchsia

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" fuchsia
<center>T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz</center>

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas

Meistgelesene Artikel

Der depperte Drogen-Dealer

München - Eher per Zufall hat die Polizei am 11. April den Drogendealer Robert W. erwischt. Es hat damit angefangen, dass er ein Polizeiauto im Stau nicht auf seine Spur …
Der depperte Drogen-Dealer

Streit ums Kind: Ehefrau halbtot geprügelt

München - Wenn Wut die Überhand nimmt, kann es böse enden. So wie bei Danail D., der seine Ehefrau bewusstlos prügelte. Auch seine Tochter bekam einen Schlag ab.
Streit ums Kind: Ehefrau halbtot geprügelt

Neue Brauerei: Das Münchner Kindl-Bier kommt zurück

München - Das Münchner Kindl-Bier hat eine lange Tradition - ist jedoch ein wenig in Vergessenheit geraten. Jetzt hat Geschäftsmann Dietrich Sailer die Marke übernommen …
Neue Brauerei: Das Münchner Kindl-Bier kommt zurück

Gericht untersagt Ladestation in Tiefgarage

München - Für sein Elektroauto wollte ein Münchner in der Tiefgarage eine Ladestation montieren – die Eigentümergemeinschaft war dagegen. Er klagte – und scheiterte vor …
Gericht untersagt Ladestation in Tiefgarage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.