+
Ulrich Lobinger

Kommentar Straßensperrungen für Radfahrer

Beim Münchner Verkehr hapert‘s gewaltig

München - Am Sonntag war der Mittlere Ring für Radler gesperrt. Eine gelungene Werbeaktion fürs Radfahren oder eine Schikane von Autofahrern? Die Bewertung ist müßig. Wichtiger wäre es, allgemein über den Verkehr in München zu reden.

München hat am Sonntag den Mittleren Ring einige Stunden für Radfahrer gesperrt. 15 000 Menschen strampelten auf Deutschlands Staumeile Nummer eins,während Autofahrer sich über Nebenstraßen zu ihrem Ziel quälten. Ob man dies als gelungene Werbeaktion fürs Radfahren wertet (muss man dafür überhaupt werben im Jahr 2016?) oder als Schikane von Autofahrern, ist müßig. Wichtiger wäre es, allgemein über den Verkehr in München zu reden. Hier hapert es gewaltig.

Stau auf Münchens Straßen gehört seit Jahren zum Normalzustand. Wer öffentlich unterwegs ist, muss sich täglich in überfüllte U-Bahnen oder S-Bahnen zwängen. Wenig besser ist die Situation auf den wenigen Radwegen, die häufig auf einer stark befahrenen Straße enden. Um den Verkehrsinfarkt abzuwenden, muss die Stadt endlich ihren Investitionsstau auflösen. Neue U-Bahn-Linien sind nötig, ebenso eine weitere Untertunnelung des Mittleren Rings. Das alles dauert lange und kostet viel Geld, ist aber alternativlos. München zehrt bereits viel zu lange von seiner Substanz. Die Auto-Lobby gegen die Radl-Lobby auszuspielen, bringt niemanden weiter. München muss in alle Verkehrsformen investieren – und dies so schnell wie möglich.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Meistgelesene Artikel

„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

München - Er wollte den großen FC Bayern erpressen - doch der kriminelle Versuch ging schief. Seit Freitag steht „Besenstielräuber“ Harald Zirngibl vor Gericht.
„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

Angebot wächst: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne

München - Zwar wechselt der Fahrplan der der MVV erst am 11. Dezember auf den Winterbetrieb - doch online können die Fahrpläne schon jetzt aufgerufen werden. Auf mehr …
Angebot wächst: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

München - Im Jahr 1918 wurde in der alten Mathäser-Brauerei der Freistaat Bayern ausgerufen. Mit dem neuen „Mathäserbräu“ haben nun drei engagierte Jungbrauer den Genuss …
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

Emotionaler Entschuldigungs-Post nach Flüchtlings-Hetze

München - Weil er sich der Meinung anderer anschloss, betrieb Benjamin Krause auf Facebook Flüchtlings-Hetze. Nach seinem Sinneswandel entschuldigte er sich nun mit …
Emotionaler Entschuldigungs-Post nach Flüchtlings-Hetze

Kommentare