Auf der Isolierstation in Schwabing liegt ein Patient mit dem neuen Coronavirus

Kreislaufschock erlitten

Todesvirus: Patient in Schwabing gestorben

München - Der Münchner Patient hat es nicht geschafft, das Todesvirus hat noch ein Opfer gefordert: Der mit dem neuartigen Coronavirus Infizierte im Schwabinger Klinikum ist gestern Nacht gestorben, bestätigen Städtisches Klinikum und Stadt.

Der 73-Jährige aus den Vereinigten Arabischen Emiraten war Anfang März erkrankt und vergangenen Dienstag per Privatjet von Abu Dhabi zur Behandlung nach München geflogen worden. Am Samstag hatte das Labor die Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt. Der Patient erlitt vergangene Nacht laut Klinikum einen Kreislaufschock im Rahmen der Infektion und seiner zugrunde liegenden schweren Vorerkrankungen. „Aufgrund der bereits weit fortgeschrittenen Infektion und septischem Krankheitsbild war die Prognose für den Patienten leider insgesamt sehr ungünstig, so dass er trotz maximaler intensivmedizinischer Versorgung nicht mehr gerettet werden konnte“, bedauerte Prof. Clemens Wendtner, Chefarzt der Infektiologie in Schwabing.

Der Patient lag auf der Isolierstation, eine Ansteckungsgefahr für die Bevölkerung hat laut Klinik und Stadt nicht bestanden. Der Leichnam des Patienten werde zeitnah in sein Heimatland überführt – in Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut in Berlin und dem Gesundheitsreferat der Stadt. Die rund 50 Kontaktpersonen und Angehörige werden unverändert medizinisch überwacht. Damit steigt die Zahl der Todesopfer des unheimlichen Erregers: Bislang sind weltweit 17 Infektionen bekannt, elf Patienten starben. Vergangene Woche ist nach britischen Medienberichten auch ein 60-jähriger Brite gestorben, der das Coronavirus überwunden zu haben schien. Der Mann hatte sich in Pakistan oder Saudi-Arabien angesteckt und daheim wahrscheinlich seinen 38-jährigen Sohn infiziert, der bereits vor seinem Vater verstorben war.

David Costanzo

David Costanzo

Auch interessant

<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Flachmann mit Filzhülle, 180 ml</center>

Flachmann mit Filzhülle, 180 ml

Flachmann mit Filzhülle, 180 ml
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger</center>

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger

Meistgelesene Artikel

Das sind die Ferienbaustellen in München

München - Das sind die Ferienbaustellen in München. Wir verraten Ihnen, wo es im Sommer 2016 in der Stadt besonders eng wird.
Das sind die Ferienbaustellen in München

Pokémon-Go-Fans müssen nicht mehr laufen! Zumindest an einem Tag

München - Musik, Bier, Pokémons fangen - und das alles in der Tram? Am 13. August wird dieser Traum wahr: Vier Stunden geht die Pokémon-Go-Fahrt quer durch München.
Pokémon-Go-Fans müssen nicht mehr laufen! Zumindest an einem Tag

Nach Amoklauf rufen Jugendliche die Telefonseelsorge an

München - Überdurchschnittlich viele junge Leute haben sich nach dem Amoklauf des 18-Jährigen beim OEZ mit ihren Sorgen bei der Münchner Telefonseelsorge gemeldet. In …
Nach Amoklauf rufen Jugendliche die Telefonseelsorge an

Drei Verschwörungstheorien zum Amoklauf im Faktencheck

München - Der Amoklauf war noch nicht zu Ende - schon schossen die ersten kruden Theorien ins Kraut. Was ist Fakt, was Fake? Drei der gängigsten Verschwörungstheorien …
Drei Verschwörungstheorien zum Amoklauf im Faktencheck

Kommentare