+
Besonders Touristen aus dem asiatischen Raum kommen immer häufiger nach München.

Plus 3,4 Prozent bei Übernachtungen

Touristen-Rekord in München auch ohne Russen

München - Die Touristenzahlen in München haben sich im ersten Halbjahr positiv entwickelt. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 3,4 Prozent in Rekordhöhen. Woher die Touristen kommen...

München wird bei Touristen immer attraktiver. Zwischen Januar und Juni registrierte die Stadt 6,5 Millionen Übernachtungen – ein Plus von 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Noch nie zuvor waren in einem ersten Halbjahr so viele Touristen in der Landeshauptstadt zu Besuch.

Zum positiven Ergebnis trug vor allem der Inlandsreisemarkt bei. Gäste aus Deutschland generierten im ersten Halbjahr 3,5 Millionen Übernachtungen (+4,7 Prozent). Die Zahlen aus den Märkten Österreich und Schweiz sind mit 175.000 Übernachtungen aus Österreich (-0,3) und 208.000 Übernachtungen aus der Schweiz (-1) weitgehend stabil. Insgesamt bescherten die deutschsprachigen Gäste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz der Stadt 3,8 Millionen Übernachtungen (+3,9 Prozent). Das sind wie im Vorjahr rund 59 Prozent aller Übernachtungen.

Deutschsprachige Gäste sind wegen ihrer Kaufkraft und ihrer relativen Krisensicherheit entscheidend für den Tourismus in München. „Wir lenken die Aufmerksamkeit unserer Kunden auf Münchens großartiges Kulturangebot“, sagt 2. Bürgermeister Josef Schmid (CSU). „München soll authentisch wahrgenommen werden, nicht als touristischer Parallelkosmos. Darauf legen die Touristen heute großen Wert, und das bietet ihnen unsere Stadt.“

Beliebtes Reiseziel für Skandinavier

Die Auslandsmärkte trugen ebenfalls zum positiven Trend im Tourismus-Geschäft bei. Die Zahl der Übernachtungen aus dem Ausland stieg im ersten Halbjahr um zwei Prozent auf knapp über drei Millionen. Die Übernachtungszahlen aus den skandinavischen Ländern entwickelten sich überdurchschnittlich gut: Finnland (+15 Prozent), Dänemark (+13,5), Norwegen (+13,6) und Schweden (+0,3). Auch in den Beneluxstaaten ist München beliebtes Ziel für eine Reise, wie sich an den Zahlen des ersten Halbjahrs ablesen lässt: Gäste aus Belgien (+13,3 Prozent), den Niederlanden (+21,6) und Luxemburg (+9,4) waren heuer häufiger denn je zu Gast an der Isar.

München wird auch für Gäste aus dem asiatischen Raum immer interessanter, der Zuwachs betrug 5,5 Prozent. Förmlich explodiert ist die Zahl der Touristen aus Indien, deren Ankünfte um 21 Prozent und Übernachtungen um 14 Prozent höher als im Vergleichszeitraum 2015 lagen. In beiden Märkten, Südostasien und Indien, gab es überdurchschnittliche Zuwächse bei der Anzahl der Reisenden bei gleichzeitig verkürzter Aufenthaltsdauer. Auch andere Touristen-Metropolen haben inzwischen die Potenziale dieser Märkte erkannt und ihre Marketingaktivitäten verstärkt.

Chinesen bleiben länger

Bei den Touristen aus China hat sich die Aufenthaltsdauer verlängert, was bei einem Plus von drei Prozent bei den Ankünften in einem relativ hohen Zuwachs von 11,4 Prozent bei den Übernachtungen resultierte. Stabil zeigen sich die Übernachtungszahlen aus den etablierten Märkten. Die Übernachtungen aus den USA nahmen um 3,2 Prozent zu, die Übernachtungen aus Italien um 1,2 Prozent. Die Übernachtungen aus Großbritannien lagen trotz des ungünstigen Euro-Pfund-Wechselkurses ebenfalls auf Vorjahresniveau (-0,1 Prozent).

Die Zahl der Ankünfte aus den arabischen Golfstaaten liegt etwas höher als im Vorjahr (+4,4 Prozent), bei verkürztem Aufenthalt, der zu einem Minus von 7,4 Prozent bei den Übernachtungen führte. Das im ersten Halbjahr 2016 gebremste Wachstum aus diesem Markt ist aus Sicht des Tourismusamtes dem frühen Ramadan geschuldet, der im Monat Juni zu spürbar eingeschränkter Reisetätigkeit geführt hat: 38,7 Prozent weniger bei den Ankünften und 45,7 Prozentweniger bei den Übernachtungen.

Der russische Markt befindet sich wegen der Krim-Krise und den nachfolgenden Sanktionen nach wie vor im Sinkflug. Im ersten Halbjahr 2016 gingen die Übernachtungen um 17,8 Prozent zurück. Dennoch gehört Russland mit seinem Gesamtvolumen nach wie vor zu den Top Zehn der Tourismusmärkte für München. Der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum im Juli wird aus Sicht des Münchner Tourismusamts keine negativen Folgen auf die Übernachtungszahlen im zweiten Halbjahr haben. Kurz nach der Tat hatten Hotels Stornierungen gemeldet, seitdem jedoch nicht mehr.

Übernachtungsgäste im ersten Halbjahr 2016

1. Deutschland 3.495.682

2. USA 356.752

3. Italien 234.267

4. Großbritannien 215.220

5. Schweiz 207.936

6. Golfstaaten 201.734

7. Österreich 175.199

8. China 135.234

9. Südostasien  128.649

10. Russland 121.959

Auch interessant

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß
Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert
Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun
Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Meistgelesene Artikel

Städtischer Wohnungsbau: So kämpfen Bürger um ihre Bolzplätze

München - Die Stadt München will im Moment tausende neue Wohnungen bauen. Doch viele davon sollen auf Kosten von Grünflächen errichtet werden. Die Bürger wehren sich.
Städtischer Wohnungsbau: So kämpfen Bürger um ihre Bolzplätze

Elisabethmarkt: Warum sich jetzt Protest regt

München - Der Abriss der alten Standl am Elisabethmarkt würde relativ protestlos verlaufen – dachte man. Bis jetzt. Eine Schwabinger Initiative hat 12 000 Unterschriften …
Elisabethmarkt: Warum sich jetzt Protest regt

Lieferte er die Waffen für den Terror in Paris?

München - In München hat am Freitag der Prozess gegen einen mutmaßlichen Waffenlieferanten begonnen. Er soll den Terror in Paris befeuert haben.
Lieferte er die Waffen für den Terror in Paris?

Elf Dinge, die wir unbedingt an diesem Wochenende tun sollten

München - Wir lieben München - an diesem Wochenende sogar noch ein bisschen mehr. Die Sonne wird uns wärmen, wie feiern den zweiten Wiesn-Samstag und -Sonntag, und wir …
Elf Dinge, die wir unbedingt an diesem Wochenende tun sollten

Kommentare