+
Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn.

Prozessauftakt in München

So dreist ging die Ticket-Mafia vor

München - Die Anklage liest sich wie ein Drehbuch für einen Thriller. Drei Männer kopieren illegal Fahrscheine und verkaufen diese in ganz Deutschland. So gingen sie dabei vor.

Ferdinand N. im Gespräch mit Verteidiger Lutz Libbertz. Der Angeklagte knackte Automaten.

Es schien wie die Lizenz zum Gelddrucken: Zwei Männer brechen im Schutz der Dunkelheit Ticket-Automaten auf, sie stehlen die Blanko-Fahrscheinrollen, der Dritte, ein Fotodesigner, bedruckt das Original-Papier mit täuschend echten Fahrscheinen. Bayerntickets, Schönes-Wochenende-Tickets, Deutschlandpässe, ICE-Scheine quer durch die Republik – die Ticket-Mafia fälschte zwei Jahre lang mehr als 1000 Fahrkarten und verkaufte sie im ganzen Land. Gesamtwert: über 50 000 Euro! Erst der Zufall stoppte die Fälscher. Nun stehen drei junge Männer aus Norddeutschland vor Gericht.

Fotodesigner Markus O. druckte die Tickets.

Bereits im September 2012 hatten Ferdinand N. (35), Markus O. (32) und Hussein C. (24, alle Namen geändert) die Idee, offenbar lockte sie „die nicht ganz unerhebliche Einnahmequelle“, wie der Staatsanwalt bemerkte. Fitness-Coach Ferdinand N. und Student Hussein C. knackten die Automaten, Markus O., der Fotodesigner, türkte mit N. die Tickets. Laut Staatsanwaltschaft verstanden die Männer ihr Handwerk: „Eine Erkennbarkeit als Fälschung war selbst durch geschultes Personal der Deutschen Bahn nahezu ausgeschlossen.“ N.s Verteidiger Lutz Libbertz wunderte sich gestern gegenüber der tz dennoch über die „laxen“ Kontrollen: „Völlig unverständlich, dass die Kontrolleure nie etwas gemerkt haben!“

So lief das Geschäft mit dem Ticketvertrieb

Student Hussein C. stahl die Blanko-Fahrscheine.

Den Ticketvertrieb an Groß- und Kleinkunden in ganz Deutschland wickelten alle drei Angeklagten ab. Den Gewinn verteilte dann K. Aus der Anklageschrift wird ersichtlich, wie das Geschäft im Detail lief – und was es einbrachte: Im Juni 2014 etwa bestellte ein junger Mann 267 gefälschte Bayerntickets und zwei ICE-Fahrscheine – als Übergabeort diente die Uni-Mensa in Hamburg. 4000 Euro wechselten die Besitzer. Das Geschäft lief – bis ein Kunde aus Pocking mit haufenweise gefälschten Tickets am Münchner Hauptbahnhof in eine zufällige Polizeikontrolle geriet. Der Mann packte aus. Seitdem sitzt das Trio in U-Haft – also seit 18 Monaten.

Die Männer knackten zwei Automaten und fälschten über 1000 solcher Fahrscheine.

Am Mittwoch räumten die Angeklagten Urkundenfälschung in 1106 Fällen und schweren Bandendiebstahl ein. Zuvor hatte ihnen das Gericht im Gegenzug milde Strafen von drei bis vier Jahren in Aussicht gestellt.

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Im Rathaus will man keinen zweiten Kulturstrand

München - Das Ringen um eine Standort für den Kulturstrand im kommenden Jahr geht weiter: Die Kompromiss-Pläne des Kreisverwaltungsreferats stoßen im Rathaus auf wenig …
Im Rathaus will man keinen zweiten Kulturstrand

Mehrere Einbrüche am Wochenende: Täter fesselt Bewohner

München - Am Wochenende gab es in München wieder einige Einbrüche. Doch auch zwei Erfolge kann die Polizei München vermelden. 
Mehrere Einbrüche am Wochenende: Täter fesselt Bewohner

Straftaten in München: Das sind die Brennpunkte

München - Die Polizei hat in der Stadt jede Menge zu tun. Dabei haben sich einige Hotspots für Straftaten herauskristallisiert. Wir präsentieren den anderen Stadtplan …
Straftaten in München: Das sind die Brennpunkte

Mord an Aline K. - Verteidigung legt Revision ein

München - Nach der Verurteilung eines 30-Jährigen zu lebenslanger Haft im Mordfall Aline K. hat die Verteidigung Revision eingelegt. Dies teilte ein Sprecher der …
Mord an Aline K. - Verteidigung legt Revision ein

Kommentare