+
Ist immer noch sehr beliebt, aber etwas haben die Werte gelitten: OB Dieter Reiter.

Umfrage

OB & Co: So beliebt sind die Münchner Stadtpolitiker

München - Repräsentative Umfrage zur Stadt-Politik: Der OB ist weiter sehr beliebt, muss aber Einbußen hinnehmen.

Oberbürgermeister Dieter Reiter, SPD, kann weiter auf hohe Beliebtheitswerte in der Bevölkerung setzen. Nach der neuesten Studie des Münchner Instituts für Marktforschung finden den 57-Jährigen 81,8 Prozent der Befragten sympathisch. Allerdings muss Reiter einen Rückschlag verkraften: Vor einem halben Jahr hatten noch 88 Prozent angegeben, ihn sympathisch zu finden.

Hat sich wieder etwas aufgerappelt: Josef Schmid

Das Institut hat im April 400 Münchner schriftlich befragt – nach eigenen Angaben repräsentativ. Reiters Stellvertreter und Konkurrent, Josef Schmid, CSU, hat sich wieder etwas aufgerappelt. War er 2015 bei den Sympathiewerten von 70 auf 58 Prozent gefallen, schreiben ihm nun wieder 61 Prozent diese positive Eigenschaft zu. Explizit unsympathisch finden Reiter derzeit 18 Prozent der Befragten, bei Schmid geben das knapp 39 Prozent an.

Womit die Münchner besonders zufrieden - und unzufrieden sind

Mit der Politik von Oberbürgermeister Reiter sind laut der Studie 61,2 Prozent der Befragten zufrieden, nur 12,1 Prozent bezeichneten sich als unzufrieden damit. Besonders zufrieden sind die Münchner mit dem Angebot von U-Bahn, Tram und Bus (80,7 Prozent) und der Wirtschaftspolitik (75,2 Prozent). Für beide Bereiche ist übrigens Bürgermeister Josef Schmid verantwortlich – dem es offenbar bislang nicht gelingt, das in starke persönliche Zufriedenheitswerte umzumünzen.

Die beliebtesten Referenten

Nicht sehr bekannt: SPD-Fraktionschef Alexander Reissl.

Die beliebteste städtische Referentin ist die neue parteilose Umweltreferentin Stephanie Jacobs (87,6 Prozent Zustimmung), die von der CSU nominiert wurde. Der Wert ist allerdings etwas trügerisch, da sie nur 6,9 Prozent der Befragten überhaupt kennen. Einen relativ hohen Bekanntheitsgrad kann hingegen der scheidende Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle (parteilos) verbuchen, den 36 Prozent kennen (und mehr als 74 Prozent sympathisch finden). Auf sehr schwache Werte kommt Alexander Reissl, als SPD-Fraktionschef einer der wichtigsten Akteure im Rathaus. Nur elf Prozent der Befragten kennen ihn. Und unter denen finden 42,6 Prozent Reissl unsympathisch.

Auch interessant

<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen
<center>Münchner Häuberl Pralinen</center>

Münchner Häuberl Pralinen

Münchner Häuberl Pralinen
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"

Meistgelesene Artikel

Stadt stellt Projekt „Wohnen für alle“ vor

München - 3000 geförderte Wohnungen will die Stadt in den nächsten vier Jahren bauen: Wie das Konzept dafür aussehen soll: 
Stadt stellt Projekt „Wohnen für alle“ vor

Technische Störung beim ADAC Pannendienst in München

München - Ein Fehler im IT-System des ADAC hat am Donnerstag die Steuerung der Pannenhilfe weitgehend lahmgelegt.
Technische Störung beim ADAC Pannendienst in München

Hauptbahnhof-Umbau: Stadtrat bringt Planung weiter voran

München - Die Planungen zum Umbau des Hauptbahnhofs schreiten voran. Der Stadtrat hat eine Rahmenvereinbarung zwischen Bahn und Stadt bewilligt. Der Bereich zwischen …
Hauptbahnhof-Umbau: Stadtrat bringt Planung weiter voran

Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?

München - München, du bist so teuer. Wie soll ein 27-Jähriger Geld für später an die Seite legen? Wir haben Merten Larisch von der Verbraucherzentrale Bayern gefragt. In …
Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?

Kommentare