+
Die Behauptung „Circus Krone quält Tiere“ ist nach Ansicht des Berliner Amtsgerichts Tiergarten nicht strafbar.

Tierschützer mit Erfolg

Urteil: Circus Krone muss Behauptung „Tierquälerei“ hinnehmen

Berlin - Wildtiere im Zirkus sind heftig umstritten. Tierschützer äußern sich scharf und abwertend. In Berlin endet nun ein Strafprozess wegen übler Nachrede mit klaren Freisprüchen.

Die Behauptung „Circus Krone quält Tiere“ ist nach Ansicht des Berliner Amtsgerichts Tiergarten nicht strafbar. Das Gericht sprach am Donnerstag zwei Vertreter des Deutschen Tierschutzbüros vom Vorwurf der üblen Nachrede frei. Ob der Zirkus wirklich Tiere gequält hat, sei im Prozess nicht festgestellt worden, sagte die Amtsrichterin in ihrer Urteilsbegründung. Der veröffentlichte Satz sei aber als zulässige Meinungsäußerung von dem Zirkus hinzunehmen.

Den strittigen Satz habe er bei einer Demonstration 2014 erstmals in Berlin vor Zirkusbesuchern ausgesprochen, sagte Tierschutzbüro-Gründer Jan Peifer am Rande der Gerichtsverhandlung. Eine erste Strafanzeige sei fallengelassen worden. 2015 habe dann ein Kollege den Satz in einem Newsletter verbreitet. Daraufhin erstattete der Zirkus Anzeige. Die Justiz hatte zunächst mit Strafbefehlen gegen die beiden Tierschützer reagiert. Weil diese aber gegen die Zahlung von je 600 Euro Einspruch einlegten, kam es zur mündlichen Gerichtsverhandlung.

Kritik muss sachbezogen sein

Auch in der Politik werde bereits darüber diskutiert, die Haltung von Wildtieren in einem Wanderzirkus zu verbieten, sagte einer der Verteidiger. Mit Blick auf den umstrittenen Satz erklärten die Anwälte: „Solange abwertende Kritik sachbezogen ist, darf sie scharf und schonungslos sein.“ Sie präsentierten dem Gericht ein Video, das im Circus Krone gefilmte Elefanten zeigte. Diese Tiere hätten viel zu wenig Bewegungsfreiheit und seien deshalb verhaltensauffällig.

Ein leitender Zirkus-Mitarbeiter sagte als Zeuge vor Gericht, Circus Krone sei noch nie wegen Tierquälerei verurteilt worden. In jeder Stadt, in der der Zirkus gastiere, komme sofort ein Amtsveterinär und kontrolliere die Tierhaltung. Der Zirkus könne sich zudem auf wissenschaftliche Aussagen stützen, wonach die Tiere nicht unter Stress litten. Die Vorwürfe seien aus der Luft gegriffen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Fahnder verrät: So enttarne ich Taschendiebe

München - Wo Gedränge herrscht, sind Taschendiebe in ihrem Element – so wie derzeit auf den Christkindlmärkten. Stefan Stark (31) ist ein Grund dafür, warum sich immer …
Fahnder verrät: So enttarne ich Taschendiebe

Schock-Diagnose für die städtischen Kliniken

München - Von wegen schwarze Zahlen! Die städtischen Kliniken machen gut neun Millionen Euro Miese. Doch Mega-Projekte sind weiterhin geplant.
Schock-Diagnose für die städtischen Kliniken

Wegen Droh-Brief an FC Bayern: Neuer Prozess gegen Besenstielräuber

München - Zurück auf der Anklagebank: Harald Zirngibl - besser bekannt als Besenstielräuber - muss sich einmal mehr vor Gericht verantworten. Diesmal geht es um den FC …
Wegen Droh-Brief an FC Bayern: Neuer Prozess gegen Besenstielräuber

ÖBB übernehmen die Nachtzüge - Motto „lässig statt stressig“

München – Österreichische Charme-Offensive am Freitag am Münchner Hauptbahnhof: Dort stellten die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) ihre neuen Nachtzüge vor, die ab …
ÖBB übernehmen die Nachtzüge - Motto „lässig statt stressig“

Kommentare