+
"Olga"-Bewohner Frank hat kein fließendes Wasser in seinem Bauwagen.

Alternatives Wohnprojekt

Wohin die Münchner Wagenburg zieht

München - Der Wagenplatz verlässt die Innenstadt. "Olga" zieht wohl bald aus dem Schlachthofviertel weg - und zwar in Richtung Osten.

Die Wagenburg verlässt das Schlachthofviertel: Nach Informationen unserer Zeitung stehen Verhandlungen zwischen dem alternativen Wohn- und Kulturprojekt „Stattpark Olga“ und der Stadt kurz vor dem Abschluss. Die alten Bau- und Zirkuswagen, in denen die Menschen momentan an der Tumblingerstraße leben, würden demnach künftig in Ramersdorf stehen.

Zwar ist der Vertrag mit der Stadt noch nicht unterzeichnet, doch es sieht ganz danach aus, als ob die Wagenburg einen neuen Standort erhält. Das vorgesehene Areal liegt an der Wilramstraße an einem Grünstreifen. Dort gibt es außerdem ein leerstehendes Gebäude in städtischem Besitz, das die Wagenburg-Bewohner eventuell mitnutzen könnten. Das Gelände hatte das Kommunalreferat den Stattpark-Aktivisten angeboten, nachdem andere Vorschläge für Ausweichquartiere nicht machbar waren. Die Zeit drängt, „Olga“ braucht dringend eine neue Heimat. In wenigen Tagen läuft wie berichtet der Vertrag für die Fläche an der Tumblingerstraße aus, weil dort gebaut werden soll. Auf der Brache im Schlachthofviertel hatte sich die alternative Wohngemeinschaft mit ihren ausgebauten Bauwagen, Transportern, Campingwagen und Wohnmobilen die letzten eineinhalb Jahre lang aufgehalten.

Für die Ramersdorfer ist „Olga“ eine alte Bekannte. 2011 hatte sich die Wagenburg auf einem leeren Grundstück an der Aschauer Straße niedergelassen. Im September 2014 zog die Wagensiedlung dann ins Schlachthofviertel um. Dort zahlt sie Miete an die Stadt. Die Nutzung war aber von Anfang an nur auf Zeit angelegt, weil die Fläche bebaut werden soll. 18 Erwachsene und sechs Kinder leben derzeit in den „Olga“-Wagen: Studenten, Handwerker, Selbstständige. Was sie verbindet, ist der Wunsch, auf diese besondere Weise zu leben. Jeder für sich in einem Wagen, aber auch auf einem Platz, den sie gemeinsam mit anderen Menschen gestalten. Mit Hühnern. Mit Beeten, die gemeinsam gepflegt werden. Mit Kindern, auf die alle achten. Und mit vielen kulturellen Projekten. Lesungen und Konzerte veranstalten die „Olga“-Leute zum Beispiel auf ihrem Platz. Probleme mit Anwohnern gab es im Schlachthofviertel keine. Sogar der zuständige Bezirksausschuss-Chef lobte „Olga“ zuletzt für die gute Nachbarschaft. Noch vor Wochen war die Rede von einem möglichen neuen Standort an der Großmarkthalle oder in Obersendling. Nun wird es also wohl wieder Ramersdorf. Auch wenn die Bauwagen-Bewohner sich auf Nachfrage unserer Zeitung noch etwas vorsichtig ausdrücken. „Wir sind mitten in den Verhandlungen, um eine gute Lösung zu finden“, teilen sie mit. Die vorgesehene Fläche sei aber „passend“. „Wir“, schreiben die Leute von Olga, „würden uns auf Ramersdorf freuen".

Von Carmen Ick-Dietl und Felix Müller

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Helene Fischer hilft in Münchner Pizzabäckerei aus

München - Helene Fischer kann nicht nur singen! Jetzt hat sich der Schlagerstar auch als Pizzabäckerin profiliert. Als Teil einer ARD-Sendung packte sie in Haidhausen …
Helene Fischer hilft in Münchner Pizzabäckerei aus

Paul-Heyse-Villa vor Rettung - das sind die Pläne

München - Die Paul-Heyse-Villa steht offenbar kurz vor der Rettung. Es soll konkrete Pläne für die Zukunft des Anwesens geben. Wir stellen diese vor.
Paul-Heyse-Villa vor Rettung - das sind die Pläne

Einbrecher schlagen am Freitag drei Mal zu

München -  Einbrecher haben allein am vergangenen Freitag mindestens drei Mal in München zugeschlagen und dabei teilweise fette Beute gemacht.
Einbrecher schlagen am Freitag drei Mal zu

Nikolaus-Service-Chef packt aus: „Münchner Kinder immer frecher“

München - Seit 30 Jahren lässt Günter Tobsch als Krampus oder Nikolaus Kinderherzen schneller schlagen. Er hat aber nicht nur positive Erfahrungen gemacht. Darüber …
Nikolaus-Service-Chef packt aus: „Münchner Kinder immer frecher“

Kommentare