Er ist der Ex-Freund der Getöteten

Bluttat in Giesing: Polizei sucht diesen Mann

München - Nach dem brutalen Mord in Giesing sucht die Polizei immer noch nach dem Ex-Freund der getöteten 45-Jährigen. Nun wurde ein Fahndungsfoto des mutmaßlichen Täters veröffentlicht. 

Die Polizei sucht seit Dienstagnachmittag erfolglos nach dem 45-jährigen Roland Burzik, der dringend tatverdächtig ist, seine Ex-Freundin in ihrem Wohnhaus an der Bayerischzeller Straße in München brutal niedergestochen zu haben. Die Frau starb an ihren schweren Verletzungen. 

Die Polizei sucht nach dem mutmaßlichen Täter Roland Burzik. 

Vom mutmaßlichen Täter fehlt seither jede Spur. Er soll wie das Opfer Tsin-ieh L. als Architekt gearbeitet haben. Seine Angebetete hat sich bereits vor sechs Jahren von ihm getrennt, das hat er offenbar nicht überwunden. Er stellte ihr immer wieder nach, ist verdächtig, sie gestalkt zu haben. Die  45-jährige Getötete rief immer wieder die Polizei wegen des Stalkings, es gab mehrere Kontaktverbote. Die Polizei hat nun ein Foto des Mannes zur Öffentlichkeitsfahndung herausgegeben. Es besteht laut Polizei die Möglichkeit, dass der Tatverdächtige einen kurz geschnittenen Oberlippen-Kinnbart trägt. 

Mord von Giesing: Zeugen sollen sich bitte bei der Polizei melden

- Der Mord hat sich gegen 15.30 Uhr im Wohnanwesen an der Bayerischzeller Straße in München ereignet. Nachbarn haben die 45-jährige Architektin blutüberströmt im Eingangsbereich gefunden. 

- Zum näheren Aussehen von Roland Burzik macht die Polizei keine weiteren Angaben. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass in den bisherigen Meldungen das Alter des Tatverdächtigen irrtümlich mit 44 Jahren angegeben war.

Wer Angaben zum Aufenthaltsort des Tatverdächtigen oder sonstige Angaben zu seiner Person machen kann, wird gebeten sich mit dem Polizeipräsidium München unter 089 / 29100 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

kg

Rubriklistenbild: © fkn

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Wege im Rosengarten werden aufgehübscht

München - Der Rosengarten an der Isar in Untergiesing wird noch schöner: Die Wege werden freier und breiter, kündigt das Baureferat an.
Wege im Rosengarten werden aufgehübscht

Flüchtlingsunterkunft muss geräumt werden

München - Die Unterkunft für Flüchtlinge an der Hellabrunner Straße musste am gestrigen Mittwoch kurzfristig geräumt werden. 
Flüchtlingsunterkunft muss geräumt werden

Schock in Harlaching: Bewohner überraschen Einbrecher

München - Riesenschreck für die Opfer eines Einbruchs in Harlaching: Als die Bewohner nach Hause kamen, stand der Täter noch in der Wohnung. 
Schock in Harlaching: Bewohner überraschen Einbrecher

Gartenhäuschen in Flammen - Feuerwehr löscht im Schrebergarten

München - Die Feuerwehr musste am Mittwochabend wegen eines brennenden Gartenhäuschens ausrücken. Offenbar war es in dem Gebäude eines Schrebergartens zu einer Explosion …
Gartenhäuschen in Flammen - Feuerwehr löscht im Schrebergarten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion