+
Roland Burzik reserviert im Purtschellerhaus, tauchte dort aber nie auf.

Mord in Obergiesing

Noch keine Spur von Roland Burzik

München - Die Jagd auf den mutmaßlichen Mörder von Obergiesing geht weiter – Angaben der Polizei zufolge suchen die Ermittler Roland Burzik mit taktischen Maßnahmen in den bayerischen Bergen.

Wie berichtet, ist der 45-Jährige dringend verdächtig, seine Ex-Freundin Tsin-ieh L. am Dienstag, 16. August, in Obergiesing erstochen zu haben. Mit Hinweisplakaten in Berggaststätten fahndet die Mordkommission München heuer nach dem mutmaßlichen Täter.

Nachdem Burzik nach der Tat zunächst wie vom Erdboden verschluckt gewesen war, hatte sich am Wochenende eine heiße Spur aufgetan: Im der Berghütte „Purtschellerhaus“ an der Grenze zu Österreich hatte der 45-Jährige für Samstag eine Übernachtung gebucht. Allerdings tauchte er dort nie auf.

Burziks starke Affinität zu den Bergen sehen die Ermittler auch durch Hinweise belegt, auf die sie bei der Durchsuchung seiner Wohnung stießen. „Es könnte durchaus sein, dass er sich in den Bergen aufhält“, bestätigt auch Polizeisprecherin Constanze Spitzweck.

Auch, dass sich Burzik selbst gerichtet haben könnte, schließt die Polizei nicht aus. Ein Auto besitzt er nach aktuellem Ermittlungsstand nicht. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 089/ 29100.  

man

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Willkommen in München! Das ist die Neue im Tierpark

München - Die Tierpark-Familie begrüßt ein neues Familienmitglied: Netzgiraffen-Dame Makena ist am Mittwoch in der Giraffensavanne eingezogen. 
Willkommen in München! Das ist die Neue im Tierpark

Farben-Streit um Neubebauung am Paulaner-Areal

München - Die alten Brauerei-Gebäude stehen noch, da schwelt bereits ein Streit über die künftige Fassadengestaltung bei den Neubauten an der Welfenstraße.
Farben-Streit um Neubebauung am Paulaner-Areal

Radeln durch den Kiesselbach-Tunnel

München - München macht die Radlnacht zum Radltag: Am Sonntag, 16. Oktober sind alle Fahrradfahrer herzlich eingeladen, bei der Ringparade gemeinsam über Münchens …
Radeln durch den Kiesselbach-Tunnel

Haidhausen: Anwohner-Ärger um Pokémon-Go-Spieler

München - Das Handy-Spiel Pokémon Go sorgt für Konflikte mit Anwohnern in Haidhausen. Die CSU fürchtet indes um die Sicherheit im Straßenverkehr.
Haidhausen: Anwohner-Ärger um Pokémon-Go-Spieler

Kommentare