1 von 8
Mit massivem Polizeieinsatz holten Beamte nach einem gewalttätigen Nachbarschaftsstreit am Montag gegen 18 Uhr einen betrunkenen Mann aus seiner Wohnung an der Landlstraße in Giesing. Der stark angetrunkene Mann musste mit Gewalt abgeführt werden und wurde anschließend zur Versorgung in eine psychiatrische Einrichtung transportiert.
2 von 8
Mit massivem Polizeieinsatz holten Beamte nach einem gewalttätigen Nachbarschaftsstreit am Montag gegen 18 Uhr einen betrunkenen Mann aus seiner Wohnung an der Landlstraße in Giesing.
3 von 8
Mit massivem Polizeieinsatz holten Beamte am Montag gegen 18 Uhr einen betrunkenen Mann aus seiner Wohnung an der Landlstraße in Giesing.
4 von 8
Mit massivem Polizeieinsatz holten Beamte nach einem gewalttätigen Nachbarschaftsstreit am Montag gegen 18 Uhr einen betrunkenen Mann aus seiner Wohnung an der Landlstraße in Giesing.
5 von 8
Mit massivem Polizeieinsatz holten Beamte nach einem gewalttätigen Nachbarschaftsstreit am Montag gegen 18 Uhr einen betrunkenen Mann aus seiner Wohnung an der Landlstraße in Giesing.
6 von 8
Mit massivem Polizeieinsatz holten Beamte nach einem gewalttätigen Nachbarschaftsstreit am Montag gegen 18 Uhr einen betrunkenen Mann aus seiner Wohnung an der Landlstraße in Giesing.
7 von 8
Mit massivem Polizeieinsatz holten Beamte nach einem gewalttätigen Nachbarschaftsstreit am Montag gegen 18 Uhr einen betrunkenen Mann aus seiner Wohnung an der Landlstraße in Giesing.
8 von 8
Mit massivem Polizeieinsatz holten Beamte nach einem gewalttätigen Nachbarschaftsstreit am Montag gegen 18 Uhr einen betrunkenen Mann aus seiner Wohnung an der Landlstraße in Giesing.

Attacke mit dem Holzknüppel: Polizei holt Betrunkenen aus Wohnung 

München - Polizeibeamte holten am Montag gegen 18 Uhr einen Mann aus einer Wohnung an der Landlstraße in Giesing. Der Betrunkene musste mit Gewalt abgeführt werden, nachdem es vorher zu einem Nachbarschaftsstreit gekommen war.

Ein Streit zwischen betrunkenen Nachbarn (beide 62 Jahre alt) löste am Montag gegen 17 Uhr einen Polizeieinsatz mit 20 Beamten in der Landlstraße aus. Diesmal lauerte der Täter dem Nachbarn im Treppenhaus auf. Andere Anwohner riefen die Polizei, als sie sahen, wie der Angreifer den Kontrahenten mit einem Holzknüppel bearbeitete. Das Opfer kam mit Schmerzen im Nacken in eine Klinik.

Als das kampferprobte USK der Polizei eintraf, hatte sich der Täter in seiner verwahrlosten Messie-Wohnung verbarrikadiert. Der stark alkoholisierte, psychisch kranke Mann wurde mit Gewalt aus der Wohnung geholt. Er kam in die Psychiatrie. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Das Gesundheitsamt wurde über den Zustand der Wohnung informiert.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Hellabrunn: Das Eisbären-Baby gibt‘s jetzt im Livestream

München - Vor rund zwei Wochen hat Eisbärin Giovanna im Tierpark Hellabrunn ein Junges zur Welt gebracht. Jetzt können Mutter und Kind beobachten - im Livestream aus der …
Hellabrunn: Das Eisbären-Baby gibt‘s jetzt im Livestream

BMW-Fahrer schiebt mehrere Autos aufeinander

München - Vier kaputte Autos, ein kaputtes Motorrad - das ist das Ergebnis eines Unfalls in Sendling in der Nacht.
BMW-Fahrer schiebt mehrere Autos aufeinander

In Hellabrunn gibt‘s jetzt eine exotische WG

München - Ab sofort können Besucher des Tierparks Hellabrunn die Trampeltiere mit den Przewalskipferden gemeinsam in einer Außenanlage beobachten. Die beiden Tierarten …
In Hellabrunn gibt‘s jetzt eine exotische WG

Dickhäuter-Premiere: Damen weihen neue Anlage für den Bullen ein

München - Auf Erkundungstour sind im Tierpark Hellabrunn derzeit vier Elefantendamen. Das Quartett weiht die neue Außenanlage ein, die für den Elefantenbulle Gajendra …
Dickhäuter-Premiere: Damen weihen neue Anlage für den Bullen ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion