+

Opfer erleidet lebensgefährliche Verletzungen

Schlägerei im Ampere: Mordkommission fahndet

München - Zuerst schien es, als bräuchte das Opfer (27) einer Schlägerei im Ampere keine ärztliche Hilfe. Dann stellte sich heraus, dass der Mann lebensgefährlich verletzt ist. Die Polizei fahndet nach den Tätern.

In den frühen Morgenstunden des 2. Dezember vergangenen Jahres kam es laut Polizei im Club ''Ampere'', einem Teil der Muffathalle, bei der ''Gute Laune hoch 10''-Party zu einer Schubserei zwischen dem 27-jährigen späteren Geschädigten und einem bislang unbekannten anderen Gast des Lokals. Wenige Augenblicke später schlug der Kontrahent den jungen Mann, der sich zwischenzeitlich im Bereich der Bar aufhielt, mit Faustschlägen nieder und misshandelte den am Boden liegenden 27-Jährigen. Bislang konnte nicht geklärt werden, ob es sich um einen oder mehrere Täter handelte.

Die Türsteher, die von Gästen auf den Vorfall aufmerksam gemacht worden waren, brachten den Geschädigten vor die Tür. Der oder die Schläger hatten sich zwischenzeitlich schon entfernt und konnten daher nicht identifiziert werden.

Der Geschädigte ging nach Hause, weil er vor Ort keiner medizinischen Versorgung bedurfte. Aufgrund starker Schmerzen im Hals- und Nackenbereich begab er sich jedoch am folgenden Tag zum Arzt. Durch entsprechende Untersuchungen wurde schließlich festgestellt, dass er bei der Auseinandersetzung lebensgefährlich im Bereich der Halswirbelsäule verletzt worden war. Er mußte stationär in einer Klinik aufgenommen und operiert werden.

Der Vorgang wurde bei der Polizei erst in den späten Abendstunden des 7. Dezember gemeldet, als die Freunde des Geschädigten Anzeige bei der Polizeiinspektion 22 (Bogenhausen) erstatteten. Von dort aus und vom KDD wurden die ersten Maßnahmen durchgeführt. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Mordkommission München.

Hier finden Sie das Fahndungsplakat der Polizei

Die Ermittlungen zu den weiteren beteiligten Personen verliefen bisher ohne Erfolg. Deswegen sucht die Mordkommission München Personen, die den Vorfall beobachtet haben und Angaben zum Tathergang und/ oder den beteiligten Personen machen können. Dazu werden im „Ampere“ bei der kommenden Veranstaltung ''Gute Laune hoch 10'' am Samstag, 2. März, in Absprache und mit Unterstützung des Veranstalters Plakate mit einem Zeugenaufruf ausgehängt und auf dessen Homepage auch verlinkt.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Auch interessant

Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot
Dirndl-Strickjacke

Dirndl-Strickjacke

Dirndl-Strickjacke
Trachtenhemd blauweiß-kariert

Trachtenhemd blauweiß-kariert

Trachtenhemd blauweiß-kariert
Kinder-Dirndl rosa-grün

Kinder-Dirndl rosa-grün

Kinder-Dirndl rosa-grün

Meistgelesene Artikel

Augustiner stoppt Pläne für Biergarten im Maxwerk

München - Der Biergarten im Maxwerk ist vom Tisch. Erst mal. Wie die tz erfahren hat, hat die Lokalbaukommission die Idee für das Hopfen-Idyll mit 400 Plätzen abgelehnt.
Augustiner stoppt Pläne für Biergarten im Maxwerk

Umzug nach Polen: Auf Luchs "Paula" wartet eine große Aufgabe

München - Das 14 Monate alte Luchs-Weibchen Paula ist am vergangenen Freitag vom Münchner Tierpark Hellabrunn nach Polen umgezogen. Dort soll sie helfen, den Luchs in …
Umzug nach Polen: Auf Luchs "Paula" wartet eine große Aufgabe

Noch keine Spur von Roland Burzik

München - Die Jagd auf den mutmaßlichen Mörder von Obergiesing geht weiter – Angaben der Polizei zufolge suchen die Ermittler Roland Burzik mit taktischen Maßnahmen in …
Noch keine Spur von Roland Burzik

Gibt's bald wieder einen Stehausschank für Giesing?

München - „Giesinger Bräu“ will die alte Tradition wiederbeleben – wer will, kann mit dem Kauf von Genussscheinen dabei helfen.
Gibt's bald wieder einen Stehausschank für Giesing?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion