+
Vorbereitungen zum Münchner Eiszauber: Mitarbeiter packen die Hilfen für Anfänger aus.

Ab Freitag

Eiszauber beginnt: Eisiges Vergnügen am Stachus

München - Ab Freitag heißt es wieder: Schlittschuhe ausgepackt! Denn am Stachus lockt der 16. Münchner Eiszauber zum Eislaufen unter freiem Himmel.

Bis zum 15. Januar 2017 dürfen die Besucher täglich von 10.30 Uhr bis 22 Uhr über die 750 Quadratmeter große Eisfläche in der Innenstadt flitzen. An Weihnachten und Silvester ist die Anlage jeweils bis 16 Uhr geöffnet.

Immer ab 19.30 Uhr lädt der Eiszauber zu Sonderveranstaltungen. So steht das Schlittschuhfahren montags unter dem Motto „Tracht on Ice“. Wer dann in Dirndl oder Lederhose erscheint, zahlt keinen Eintritt. Zur musikalischen Untermalung werden Wiesn-Hits gespielt. Jeden Dienstag darf auf der „Single on Ice“-Party geflirtet werden. Am Dienstag, 6. Dezember, kommt um 16.30 Uhr der Nikolaus zu Besuch. Mit seiner Kutsche fährt er am Stachus vor und verteilt Leckereien an die Kleinen. Eine Gratis-Portion hausgemachten Kaiserschmarrn erhalten die Eisläufer immer mittwochs auf der „Almparty“. Unter dem Motto „Business on Ice“ können Chefs, Mitarbeiter und Kollegen jeden Donnerstag ganz geschäftlich die Kufen schwingen. Ab einer Gruppe von zehn Kollegen gilt der Firmentarif von fünf Euro pro Person. Freitags verwandelt sich die Eisfläche schließlich in eine Disco. Dann schallen House-Musik und Blackbeats über den Stachus. Wem das noch nicht genug Party ist, der kann am Samstag unter dem Motto „Saturday Night Fever“ weitermachen. Zu romantischer Zweisamkeit animiert hingegen der Sonntag: Paare zahlen dann nur einfachen Eintritt.

Der Preis steigt mit der Uhrzeit. So kostet das Eislaufen von 10.30 Uhr bis 13 Uhr 4,50 Euro (ermäßigt: 3,50 Euro). Im letzten Zeitblock von 19.30 bis 22 Uhr beträgt der Preis dann 8 Euro (ermäßigt: 6 Euro). Weitere Informationen rund um den Münchner Eiszauber gibt es im Internet auf www.muenchnereiszauber.de.

Auch an anderen Ecken Münchens hat die Eislaufsaison wieder begonnen. In den städtischen Eis- und Funsportzentren West und Ost können Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren bereits für zwei Euro Schlittschuh fahren, Erwachsene für drei Euro. Das Prinzregentenstadion lockt mit seinem Kombiticket „Heiß und Eis“ – für 20,80 Euro kann man hier nicht nur Eislaufen, bis die Kufe kracht, sondern danach auch noch vier Stunden in der Saunalandschaft schwitzen. Im Eissportzentrum Olympiapark sind heuer wieder Eisläufer sämtlicher Altersklassen willkommen. Hier kostet die Einzelkarte für Erwachsene 4,50 Euro. Sobald der Kanal am Schloss Nymphenburg zugefroren ist, gibt es auch hier jede Menge Winterspaß mit Eislaufen und Eisstockschießen.

Marian Meidel

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz</center>

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz
<center>Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Meistgelesene Artikel

Deutsches Museum: Lokalpolitiker begrüßen neues Kongresssaal-Konzept

München - Der Bezirksausschuss stimmt den geplanten neuen Party- und Veranstaltungsräumen am Deutschen Museum zu, hat aber auch Bedenken. 
Deutsches Museum: Lokalpolitiker begrüßen neues Kongresssaal-Konzept

Ein Dieb bot mir mein eigenes Handy an

München - Dicke S-Klasse, mehrere Telefone, teure Kleidung – die Geschäfte von Husam Alrawi (45) scheinen bestens zu laufen. Am vergangenen Freitag wurde ihm aber ein …
Ein Dieb bot mir mein eigenes Handy an

Verdächtiger Geruch: Teil des Bavariarings gesperrt

München - Am Montagabend wurde ein Abschnitt des Bavariarings gesperrt. Auslöser war ein verdächtiger Geruch.
Verdächtiger Geruch: Teil des Bavariarings gesperrt

Notarzteinsatz an der U-Bahn-Haltestelle Sendlinger Tor

München - Ein Notarzteinsatz im Gleisbereich des U-Bahnhofs am Sendlinger Tor sorgte für Verspätungen bei der U-Bahn.
Notarzteinsatz an der U-Bahn-Haltestelle Sendlinger Tor

Kommentare