Täter flieht mit Beute

Brutaler Überfall im ZOB: Mann geschlagen und ausgeraubt

München - Opfer eines brutalen Räubers wurde in der Nacht auf Montag ein 57-Jähriger mitten im Zentralen Omnibus Bahnhof in München. Der Mann wurde niedergeschlagen und ausgeraubt. 

Das Opfer hielt sich im ersten Stock des  Zentralen Omnibusbahnhofs bei der Hackerbrücke auf, als der Täter am Sonntag um 23.45 Uhr zuschlug, so die Polizei. Der 57-Jährige, der deutlich alkoholisiert war, wurde von dem Unbekannten niedergeschlagen. Danach entwendete der Täter Geld und ein Mobiltelefon im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro, heißt es im Polizeibericht.

Der Täter floh mit der Beute. Der 57-Jährige ging nach dem Vorfall zu einer nahegelegenen Polizeiinspektion und erstattete dort Anzeige.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 40 Jahre alt, ca. 180 cm groß, athletisch, kurze, graue Haare; Sporthose, helles T-Shirt.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mol

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was hinter Münchens Maroni-Standln geratscht wird

München - Endlich. Der Duft heißer Esskastanien erfüllt wieder die Straßen der Münchner Innenstadt. Wir haben einen Versuch gestartet und Maroni-Verkäufer zu ihrem …
Was hinter Münchens Maroni-Standln geratscht wird

Weltkulturerbe Olympiapark? Initiative setzt sich für Eintragung ein

München - Der Verein „Aktion Welterbe Olympiapark“ mit der zweimaligen Hochsprung-Olympiasiegerin Ulrike Nasse-Meyfarth strebt eine Eintragung des Geländes der …
Weltkulturerbe Olympiapark? Initiative setzt sich für Eintragung ein

BA fordert: Mehr Ruhe-Orte in der Innenstadt

München - Bezirksausschuss fordert weniger Veranstaltungen und mehr Erholungsfaktor für die schönen Plätze in der Innenstadt.
BA fordert: Mehr Ruhe-Orte in der Innenstadt

Camp am Sendlinger Tor: Flüchtlinge planen Protestmarsch

München - Die Stimmung am Sendlinger-Tor-Platz ist bedrückend. Seit 7. September kampieren hier Flüchtlinge, um gegen ihre Lebenssituation in Deutschland zu protestieren.
Camp am Sendlinger Tor: Flüchtlinge planen Protestmarsch

Kommentare