Zuerst wollte er nur eine Zigarette...

Glatzkopf überfällt 18-Jährigen am Hauptbahnhof

München - Direkt vor dem Münchner Hauptbahnhof ist am Mittwochabend ein 18-Jähriger überfallen worden. Der Täter bat um eine Zigarette - und raubte den jungen Mann aus.

Am Mittwochabend gegen 18.45 Uhr stand ein 18-Jähriger am Hauptbahnhof an einem Imbissstand, als er von einem Mann angesprochen und nach einer Zigarette gefragt wurde. Als der 18-Jährige gerade dabei war, diese zu übergeben, bohrte ihm der Täter einen nicht weiter verifizierbaren Gegenstand in den Rücken und forderte ihn auf mitzukommen. Dieser Aufforderung kam der 18-Jährige widerwillig nach. In der Mittererstraße nahm der Unbekannte aus der Hosentasche dessen Geldbeutel und daraus über 100 Euro Bargeld. Im Anschluss flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. 

Täterbeschreibung: Männlich, 30-40 Jahre alt, 160-170 cm groß, Osteuropäer, Glatzkopf, gab vor aus Russland zu stammen 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was hinter Münchens Maroni-Standln geratscht wird

München - Endlich. Der Duft heißer Esskastanien erfüllt wieder die Straßen der Münchner Innenstadt. Wir haben einen Versuch gestartet und Maroni-Verkäufer zu ihrem …
Was hinter Münchens Maroni-Standln geratscht wird

Weltkulturerbe Olympiapark? Initiative setzt sich für Eintragung ein

München - Der Verein „Aktion Welterbe Olympiapark“ mit der zweimaligen Hochsprung-Olympiasiegerin Ulrike Nasse-Meyfarth strebt eine Eintragung des Geländes der …
Weltkulturerbe Olympiapark? Initiative setzt sich für Eintragung ein

BA fordert: Mehr Ruhe-Orte in der Innenstadt

München - Bezirksausschuss fordert weniger Veranstaltungen und mehr Erholungsfaktor für die schönen Plätze in der Innenstadt.
BA fordert: Mehr Ruhe-Orte in der Innenstadt

Camp am Sendlinger Tor: Flüchtlinge planen Protestmarsch

München - Die Stimmung am Sendlinger-Tor-Platz ist bedrückend. Seit 7. September kampieren hier Flüchtlinge, um gegen ihre Lebenssituation in Deutschland zu protestieren.
Camp am Sendlinger Tor: Flüchtlinge planen Protestmarsch

Kommentare