+
Mit diesem blauen Golf und einem Motorradhelm raste der Schweizer am Vatertag durch München - und offenbar auch durch den Starnberger Raum.

Polizei gibt weitere Details bekannt

Schweizer auf Amokfahrt: Stoßstange verrät Erschreckendes

München/Hechendorf - Ein Schweizer raste am Vatertag mit Motorradhelm und kaputtem Auto durch München. Die Polizei hat nun erschreckende Details zu der wilden Amokfahrt bekanntgegeben. 

Der 20-jährige Schweizer, der am Steuer einen Motorradhelm trug, machte am Vatertag nicht nur den Mittleren Ring in München zur Rennstrecke. Wie die Polizei jetzt mitteilt, hat seine gefährliche Amokfahrt sehr viel früher begonnen - auf einem Rad- und Fußweg entlang der S-Bahnstrecke zwischen Hechendorf und Seefeld (Landkreis Starnberg). 

Bereits zwischen Mittwoch und Donnerstag hat der Schweizer seinen Wagen über diese Strecke gesteuert und gegen einen Baumstumpf gesetzt. Bei dem Unfall hat er seine Stoßstange mitsamt Schweizer Kennzeichen verloren, ein Passant hat sie gefunden und schnell geschalten, als er von der Kamikazefahrt durch München erfuhr. Ein weiteres Puzzleteil für die Polizei.

Polizisten verfolgten den Schweizer mit über zehn Streifenwagen

Die Beamten hatten sich am Donnerstag eine wilde Verfolgungsjagd mit dem 20-Jährigen durch München geliefert. Er hatte mehrere rote Ampeln ignoriert und eine Fußgängerin gefährdet. Wie die Polizei am Freitag in einer Pressemitteilung bekanntgibt, war der Mann mit über hundert Stundenkilometern im Stadtgebiet unterwegs. Zeugen alarmierten die Polizei gegen 8 Uhr, als sie den Raser in der Rückertstraße (Ludwigsvorstadt) bemerkten. 

Schweizer auf Amokfahrt durch München: Bilder

Über die Pettenkoferstraße, Goethestraße und Landwehrstraße ging es in Höllentempo in Richtung Paul-Heyse-Unterführung. An der Kreuzung Arnulfstraße / Seidlstraße haben die Beamten den Wahnsinn beendet, dabei wurde auch ein Dienstfahrzeug beschädigt. Insgesamt waren über zehn Streifenwagen an der Verfolgungsjagd beteiligt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 30.000 Euro. 

Der Schweizer wurde festgenommen. Er wird dem Haftrichter vorgeführt.

Zeugen gesucht

Die Polizei sucht weiterhin Zeugen, die Hinweise zu der Sache geben können (Telefon 089/62163322).

kg

Auch interessant

<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Meistgelesene Artikel

Bub (5) seit der Geburt behindert: Sind die Ärzte schuld?

München - Bei Matejs Geburt kam es zu Komplikationen. Deshalb mussten die Ärzte mit der Saugglocke ran - doch dabei könnte etwas schrecklich schief gegangen sein. 
Bub (5) seit der Geburt behindert: Sind die Ärzte schuld?

Kreativquartier: Stadt schafft Baurecht für 385 Wohnungen

München - Mit dem Kreativquartier soll an der Dachauer Straße ein urbanes Stadtquartier entstehen, in dem Wohnen und Arbeiten mit Kunst, Kultur und Wissen eng verbunden …
Kreativquartier: Stadt schafft Baurecht für 385 Wohnungen

Katharina-von-Bora-Straße: 100 neue Wohnungen

München - Auf dem Areal des ehemaligen Heizkraftwerks in der Maxvorstadt wird ein neues innerstädtisches Wohnquartier mit rund 100 Mietwohnungen und den dazugehörigen …
Katharina-von-Bora-Straße: 100 neue Wohnungen

Notarzteinsatz: Das war los auf der Stammstrecke

München - Am Donnerstagmittag kam es auf der Stammstrecke zu einem Notarzteinsatz. Die Verzögerungen hielten jedoch bis in die späten Abendstunden an.
Notarzteinsatz: Das war los auf der Stammstrecke

Kommentare