Sturz aus vier Metern Höhe

Mann bricht durch Glaskuppel: Lebensgefahr

München - Ein Mann (24) ist am Samstagmorgen durch eine Plexiglaskuppel im fünften Obergeschoss eines Wohnhauses in der Elisabethstraße in Schwabing gebrochen.

Laut Feuerwehr fiel der Mann vier Meter tief in den Treppenraum des Hauses. Beim Aufprall zog er sich lebensgefährliche Schädelverletzungen zu. Nach der Erstversorgung durch die Notartzbesatzung "Schwabing" wurde der Mann achsengerecht und unter Verwendung eines Spineboardes schonend in den Notarztwagen gebracht. Der Rettungswagen fuhr den schwerst verletzten in den Schockraum einer Münchner Klinik. Warum sich der 24-Jährige mit seinen zwei Freunden auf dem Flachdach befand und wie sie sich Zugang dort hin verschafften ist noch nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Am Bahnsteig randaliert: 29-Jährige beißt Polizisten

München - Das Wort Zivilcourage hat ein Freisinger völlig falsch verstanden. Denn als Bundespolizeibeamte am Hauptbahnhof eine rabiate 29-Jährige aus Peiting zur Wache …
Am Bahnsteig randaliert: 29-Jährige beißt Polizisten

18-Jährige fährt bei Rot auf Kreuzung: Vier Verletzte

München - Ein Unfall passierte am Donnerstagabend auf der Gabelsbergerstraße. Eine 18-Jährige fuhr bei Rot auf eine Kreuzung, dann krachte es.
18-Jährige fährt bei Rot auf Kreuzung: Vier Verletzte

Mann bewusstlos am Steuer: Fußgänger und Bauarbeiter retten ihn

München - Ein verunglückter Autofahrer hat Passanten und Bauarbeitern wohl sein Leben zu verdanken. Der Mann war am Stachus am Steuer bewusstlos geworden.
Mann bewusstlos am Steuer: Fußgänger und Bauarbeiter retten ihn

Vom Hauptbahnhof  ging's direkt nach Stadelheim

München - Vom Hauptbahnhof direkt ins Gefängnis ging es am Mittwoch für zwei Männer in München. Sie wurden von der Polizei kontrolliert und hatten ordentlich Dreck am …
Vom Hauptbahnhof  ging's direkt nach Stadelheim

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion