+
Die Feuerwehr rückte am Dienstagabend mit einem Großaufgebot am Odeonsplatz an.

Immer mehr Störungen

Nach Brand am Odeonsplatz: Harte Kritik am U-Bahnsystem

München - Eine Rauchentwicklung an einer U-Bahn der Linie U3 am Odeonsplatz hat am Dienstagabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Der Fahrbetrieb der U3 und U6 musste unterbrochen werden, am Tag danach hagelt es heftige Kritik.

Fahrgäste der Münchner U-Bahn-Linien U3 und U6 hatten es am Dienstagabend wahrlich nicht leicht. Mitten im Feierabendverkehr gegen 19 Uhr wurde eine Rauchentwicklung an einer Achse der U3 in Fahrtrichtung Marienplatz festgestellt. Aus Sicherheitsgründen wurden deshalb die Wagons, Bahnsteige und der gesamte U-Bahnhof Odeonsplatz evakuiert. Der Fahrbetrieb zwischen Münchner Freiheit und Sendlinger Tor musste zwischenzeitlich unterbrochen werden.

Wie es zu der Rauchentwicklung kommen konnte, ist bislang nicht bekannt. Die "Aktion Münchner Fahrgäste" kritisiert das bestehende Linienverkehrssystem: "Dieses Ereignis zeigt die Schwächen des zentral auf die Stadtmitte ausgerichteten Linienverkehrssystems. Eine Störung an einem zentralen Umsteigebahnhof führt zu schwersten Beeinträchtigungen der Fahrgäste", sagte Sprecher Andreas Nagel.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung heißt es: "Es war eine grundsätzlich falsche Entscheidung, sogenannten Parallelverkehr nicht zuzulassen und mit Eröffnung von unterirdischen Strecken an der Oberfläche einen Kahlschlag durchzuführen. Auch ist es in den letzten Jahrzehnten nicht gelungen, leistungsfähige Tangentialverbindungen zu schaffen, weder im Norden, noch im Westen."

Die "Aktion Münchner Fahrgäste" führt außerdem an, dass das einst vorbildliche und zuverlässige U-Bahnsystem inzwischen immer mehr Störungen aufweist und plädiert deshalb für eine gründliche Pflege und Wartung der Anlagen, Einrichtungen und Fahrzeuge. Schließlich bezahle der Fahrgast auch für die Zuverlässigkeit der Systeme. "Wir fordern eine bessere Vernetzung und Überlagerung der verschiedenen Verkehrsmittel, damit die Fahrgäste auch im Falle von Störungen einigermaßen zeitgerecht an ihr Ziel kommen", so Andreas Nagel.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Brand einer U-Bahn am Odeonsplatz München: Bilder

sk

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

Anklage gegen Scheren-Mann eingereicht

München - Auch fast sieben Monate, nachdem Polizisten in der Isarvorstadt nahe des Arbeitsamtes einen verwirrt wirkenden Mann angeschossen haben, ist laut …
Anklage gegen Scheren-Mann eingereicht

Kurioser Diebstahl: Wer klaute uns den Eintopf?

München - Sie wollte mit ihrem Eintopf den Kollegen eine Freude machen. Da der Kühlschrank im Büro aber zu klein war, stellte Bärbel Schweikle ihr Gekochtes auf die …
Kurioser Diebstahl: Wer klaute uns den Eintopf?

Das Münchner Rathaus wird runderneuert

München - Das Rathaus hat 150 Jahre auf dem Buckel und im Krieg einiges aufs Dach bekommen. Die letzte Sanierung fand 1970 bis 1984 statt. Nun soll das Gebäude …
Das Münchner Rathaus wird runderneuert

Halbzeit: Das sind die Trends auf dem Christkindlmarkt

München - Nach 15 Tagen zieht die Stadt München eine erste Bilanz vom Christkindlmarkt. Es sieht nach einem normalen Jahr aus. Interessant ist aber ein Trend für dieses …
Halbzeit: Das sind die Trends auf dem Christkindlmarkt

Kommentare