+
Kaskadenartige Fassade: Der Neubau für das Hotel Königshof am Stachus ist umstritten. Manche halten den Entwurf für störend im Altstadt-Ensemble.

Hotel am Stachus

Petition eingereicht: Widerstand gegen den neuen Königshof 

München - Spektakuläre Architektur oder spektakulärer Fehltritt? Die Altstadtfreunde kämpfen im Verbund mit Landtagsabgeordneten weiter um den Stopp der Baugenehmigung für den neuen Königshof.

Die Mehrheit des Landtags steht dem geplanten Neubau des Hotels Königshof am Stachus weiterhin kritisch gegenüber, hat aber keine rechtliche Handhabe, das Projekt zu stoppen. Dies ist die Quintessenz der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst.

Der moderne Architekturentwurf für den neuen Königshof ist umstritten. Die Altstadtfreunde München haben eine Petition gegen die Pläne beim Bayerischen Landtag eingereicht. Sie kritisieren, dass die vorgesehene Lösung sich nicht an den Altstadt-Leitlinien orientiere und die Geschlossenheit des Ensembles am Stachus empfindlich störe. Der Neubau sei zu dominant und ein Schaden für die denkmalgeschützte Umgebung, meinen sie.

Das jetzige Gebäude im 50er-Jahre-Stil hat eine Höhe von 25 Metern, das neue Luxushotel nach den Plänen des spanischen Architekturbüros Nieto Sobejanos soll 33 Meter hoch werden. Der kaskadenartige Längsschnitt der Fassade ist spektakulär – gerade in München, das nicht gerade für mutige Architektur bekannt ist. Die Stadtgestaltungskommission hat den Entwurf – Ergebnis eines Architektenwettbewebs – gebilligt, die Lokalbaukommission (LBK) den Vorbescheid bewilligt. Die endgültige Genehmigung soll in Kürze erteilt werden, wie eine Nachfrage unserer Zeitung gestern bei der LBK ergab. Der CSU-Landtagsabgeordndete Robert Brannekämper, zugleich Mitglied im Landesdenkmalrat, warnte indes „vor einem zweiten Sündenfall wie beim Kaufhof am Marienplatz“.

Im kommenden Jahr will die Münchner Hoteliersfamilie Geisel den Königshof abreißen und neu bauen. Doch manche halten das architektonische Ausrufezeichen eben für zu gewagt. Und Florian Grüning von den Altstadtfreunden glaubt auch nicht, dass das letzte Wort in dieser Angelegenheit schon gesprochen ist: „Das Thema ist noch heiß“, so Grüning.

Der Innenausschuss des Landtags prüfe nun, ob ein Einschreiten gegen den Neubau möglich sei. Die oberste Baubehörde des Freistaats ist im Innenministerium angesiedelt. Brannekämper und die Altstadtfreunde wollen sich am heutigen Freitag noch einmal zu dem Bauvorhaben äußern.

Klaus Vick

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bub (5) seit der Geburt behindert: Sind die Ärzte schuld?

München - Bei Matejs Geburt kam es zu Komplikationen. Deshalb mussten die Ärzte mit der Saugglocke ran - doch dabei könnte etwas schrecklich schief gegangen sein. 
Bub (5) seit der Geburt behindert: Sind die Ärzte schuld?

Kreativquartier: Stadt schafft Baurecht für 385 Wohnungen

München - Mit dem Kreativquartier soll an der Dachauer Straße ein urbanes Stadtquartier entstehen, in dem Wohnen und Arbeiten mit Kunst, Kultur und Wissen eng verbunden …
Kreativquartier: Stadt schafft Baurecht für 385 Wohnungen

Katharina-von-Bora-Straße: 100 neue Wohnungen

München - Auf dem Areal des ehemaligen Heizkraftwerks in der Maxvorstadt wird ein neues innerstädtisches Wohnquartier mit rund 100 Mietwohnungen und den dazugehörigen …
Katharina-von-Bora-Straße: 100 neue Wohnungen

Notarzteinsatz: Stammstrecke frei - Verzögerungen 

München - Nicht schon wieder, werden sich die S-Bahnfahrer denken. Seit Mittag ist die Stammstrecke zwischen Laim und Hackerbrücke gesperrt.
Notarzteinsatz: Stammstrecke frei - Verzögerungen 

Kommentare