+

200 Mitarbeiter in Sicherheit gebracht

Feuer frisst sich über Bürofassade

München - Feuer an der Poccistraße: An einem sechsstöckigen Bürohaus ist am Dienstagnachmittag ein Fassadenbrand ausgebrochen, der auch auf den Dachstuhl übergriff.

Feuer an der Poccistraße: Die Fassade und das Dach eines Bürogebäudes geriet am Dienstagmittag in Brand.

Angefacht vom böigen Wind hat sich ein Feuer an einem Bürogebäude an der Poccistraße großflächig ausgebreitet. Ausgebrochen war der Brand gegen 13.30 Uhr; das Feuer, das offenbar durch Bauarbeiten ausgelöst wurde, fraß sich hinter der vorgehängten Metallfassade bis zum Flachdach durch.

Laut Zeugen vor Ort mussten 200 Mitarbeiter das Gebäude verlassen, verletzt wurde niemand.

Die Feuerwehr setzte im Innenangriff sowie über zwei Drehleitern und eine Hubrettungsbühne mehrere Rohre ein und hatte den Brand nach rund eineinhalb Stunden gelöscht. Die Poccistraße war für die Löscharbeiten komplett gesperrt.

Meistgelesene Artikel

Am Bahnsteig randaliert: 29-Jährige beißt Polizisten

München - Das Wort Zivilcourage hat ein Freisinger völlig falsch verstanden. Denn als Bundespolizeibeamte am Hauptbahnhof eine rabiate 29-Jährige aus Peiting zur Wache …
Am Bahnsteig randaliert: 29-Jährige beißt Polizisten

Warum Münchner Polizisten eine junge Finnin zum Flughafen bringen

München - Einer Touristin werden  in der Innenstadt alle ihre Papiere gestohlen – Münchner Polizeibeamte sorgen dafür, dass sie ihren Rückflug nicht verpasst.
Warum Münchner Polizisten eine junge Finnin zum Flughafen bringen

18-Jährige fährt bei Rot auf Kreuzung: Vier Verletzte

München - Ein Unfall passierte am Donnerstagabend auf der Gabelsbergerstraße. Eine 18-Jährige fuhr bei Rot auf eine Kreuzung, dann krachte es.
18-Jährige fährt bei Rot auf Kreuzung: Vier Verletzte

Mann bewusstlos am Steuer: Fußgänger und Bauarbeiter retten ihn

München - Ein verunglückter Autofahrer hat Passanten und Bauarbeitern wohl sein Leben zu verdanken. Der Mann war am Stachus am Steuer bewusstlos geworden.
Mann bewusstlos am Steuer: Fußgänger und Bauarbeiter retten ihn

Kommentare