+
Bis zum 30. September dürfen die Flüchtlinge am Sendlinger Tor bleiben.

"Wir fühlen uns nicht ernst genommen"

Protestcamp am Sendlinger Tor: Das planen die Flüchtlinge

München - Am Sendlinger Tor Platz brodelt es: Am 7. September hatten Flüchtlinge dort ein Camp eingerichtet. Bis heute harren zwischen 60 und 120 Menschen aus um zu protestieren.

Sie fordern bedingungsloses Bleiberecht, den Stopp aller Abschiebungen und bessere Lebensbedingungen in ihren Unterkünften. Passiert ist bisher nichts. Das frustriert und verärgert die Flüchtlinge zunehmend. Kein namhafter Politiker ist bisher vorbeigekommen, um mit den Flüchtlingen zu sprechen. Doch genau das wünschen sie sich. Jemanden, der ihnen zuhört und der ihnen helfen, ihre Situation verbessern kann. „Wir fühlen uns nicht ernst genommen mit unseren Anliegen“, sagt ein Sprecher der Flüchtlinge. Nur einige Stadträte hätten bisher vorbeigeschaut. Zwei von den Grünen, einer von der CSU. Helfen können sie nicht.

Am Dienstag haben die Flüchtlinge deshalb zu einer Pressekonferenz eingeladen. Dort wollen sie erklären, welche weiteren Schritte sie planen, um ihrem Protest Nachdruck zu verleihen. Genehmigt ist das Camp bisher bis 30. September.  

do

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Münchner Häuberl Pralinen</center>

Münchner Häuberl Pralinen

Münchner Häuberl Pralinen
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"
<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Meistgelesene Artikel

Bub (5) seit der Geburt behindert: Sind die Ärzte schuld?

München - Bei Matejs Geburt kam es zu Komplikationen. Deshalb mussten die Ärzte mit der Saugglocke ran - doch dabei könnte etwas schrecklich schief gegangen sein. 
Bub (5) seit der Geburt behindert: Sind die Ärzte schuld?

Kreativquartier: Stadt schafft Baurecht für 385 Wohnungen

München - Mit dem Kreativquartier soll an der Dachauer Straße ein urbanes Stadtquartier entstehen, in dem Wohnen und Arbeiten mit Kunst, Kultur und Wissen eng verbunden …
Kreativquartier: Stadt schafft Baurecht für 385 Wohnungen

Katharina-von-Bora-Straße: 100 neue Wohnungen

München - Auf dem Areal des ehemaligen Heizkraftwerks in der Maxvorstadt wird ein neues innerstädtisches Wohnquartier mit rund 100 Mietwohnungen und den dazugehörigen …
Katharina-von-Bora-Straße: 100 neue Wohnungen

Notarzteinsatz: Das war los auf der Stammstrecke

München - Am Donnerstagmittag kam es auf der Stammstrecke zu einem Notarzteinsatz. Die Verzögerungen hielten jedoch bis in die späten Abendstunden an.
Notarzteinsatz: Das war los auf der Stammstrecke

Kommentare