Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest
1 von 17
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest.
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest
2 von 17
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest.
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest
3 von 17
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest.
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest
4 von 17
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest.
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest
5 von 17
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest.
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest
6 von 17
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest.
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest
7 von 17
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest.
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest
8 von 17
Die schönsten Bilder vom 42. Holzkirchner Frühlingsfest.

Auftakt in Holzkirchen

42. Frühlingsfest: Feucht, aber fröhlich

Holzkirchen - Das 42. Frühlingsfest ist eröffnet. Sechs Tage lang geht’s am Herdergarten in Holzkirchen rund. Noch nicht ganz rund läuft das Anzapfen durch den Bürgermeister: Trotz Trainings sorgte Olaf von Löwis bei seinem dritten Auftritt für mehrere Liter unfreiwilligen Bierausstoß und eine mittlere Jahrhundertflut auf der Bühne.

Pünktlich um 19 Uhr griff Bürgermeister Olaf von Löwis auf der Bühne im Bierzelt zum großen Holzhammer. Es trat Stille ein unter den bereits rund 1400 Gästen im voll besetzten Festzelt, als er zum entscheidenden Schlag ausholte – für den er wie berichtet noch geübt hatte. Zwei mal schlug Löwis beherzt auf den Zapfhahn und schaute schon stolz in die Menge, als der Hahn wieder aus dem Fass herausschoss, nebst jeder Menge Bier. Schnell griff sich der Bürgermeister den Hahn, schlug noch zwei Mal drauf und schloss das sprudelnde Loch schnell zu. „Ozapft is“, verkündete er. 

Er wünschte den Festgästen, genau wie den Wirten und Fahrgeschäft-Betreibern ein friedliches Frühlingsfest. „Ich bin begeistert, dass hier wieder Jung und Alt zusammentrifft und gemeinsam feiert.“ Vor allem die jungen Besucher haben es von Löwis angetan. „Ich weiß noch von meinen Kindern, wie lange sie auf das Fest hingefiebert haben. Dass die Jugend in Tracht kommt, freut mich besonders. Das zeigt die Traditionsverbundenheit“, so der Bürgermeister. Er würdigte die Arbeit des Musikzugs. „Ich habe großen Respekt vor dieser Arbeit. Ohne den Verein würde es das Fest nicht geben.“ 

Zuvor hatten die klirrenden Glocken am Pferdegeschirr der wuchtigen Kaltblüter das Fest mit einem kleienn Festzug durch Holzkirchen vom Bahnhof zum Herdergarten hörbar angekündigt. Als der Wagen mit den Ehrengästen eintraf, wurde laut gejubelt. Der Spielmannszug des Musikzugs Holzkirchen mit seinen 40 Musikern untermalte den Einzug ins Festzelt mit zackigen Märschen. Im Zelt drängten sich vor allem viele junge Festgäste durch die schmalen Gänge um noch einen Platz zu ergattern für den Fest-Marathon. Gegen 22 Uhr war die Stimmung im Zelt ausgelassen fröhlich. Helene Fischers „Atemlos“ stand bei den Gästen ganz oben auf der Liste der beliebtesten Festzelt-Hits. Auf den Bänken wurde getanzt und geschunkelt. 

Für Festwirt Anian Kurz aus Piesenkam ist das 42. Frühlingsfest eine Premiere. Nachdem der langjährige Festwirt Albert Kraft die Bewirtung heuer nicht übernahm, sprang Kurz ein. Hendl, Rollbraten, Leberkas, Pommes, Fischsemmeln und mehr stehen auf seiner Karte, die der 45-Jährige ein wenig reduzierte. „Ich hoffe, dass wir mit unserem bayerischen und gut bürgerlichen Essen den Geschmack treffen.“ Neu sei heuer, dass es jeden Tag Kaffee und Kuchen gibt. 

Vor dem Zelt, auf dem kleinen Festplatz am Herdergarten, ließen sich die Besucher im Flipper ordentlich durchwirbeln. „Das war ein coole Fahrt. Sehr schnell und schön lang“, berichtet die 17-jährige Melanie aus Rottach. Sie kam mit Freundinnen nach Holzkirchen. „Wir gehen erst über den Festplatz, dann wollen wir noch ins Zelt. Das Frühlingsfest ist ein toller Treffpunkt um alte Freunde und neue Menschen zu treffen.“ 

An den Ständen freuten sich die Mitarbeiter auf die Besucher. „Ich bin von Beginn an dabei und kenne hier so viele Menschen“, sagt Ingrid Krug (56) von Küblers Western-Schieß-Salon. „Das Fest ist besonders nett, weil es so klein und überschaubar ist. Die Stimmung ist immer friedlich.“ Mit Luftballonschießen, Dosenwerfen, Losverkauf, Zuckerwatte, Autoscooter, Kinderkarussell und der historischen Schiffschaukel ist für jeden was dabei. 

Andreas Forstner, Vorsitzender des Musikzugs als Veranstalter, freut sich auf die sechs Tage. „Das Fest ist ein Jahreshöhepunkt für unseren Verein. Der Gewinn wird in unseren Nachwuchs und in den Erhalt unseres Vereinsheims gesteckt.“

Kathrin Suda

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

So sah der Brand in Hartpenning aus

Hartpenning - in Hartpenning hat es gebrannt. Sehen Sie die Bilder. 
So sah der Brand in Hartpenning aus

Kommentare