+
Die Täter folgten der jungen Holzkirchnerin im Dunkeln.

Alptraum auf dem Nachhauseweg

Drei Männer wollen 19-Jährige vergewaltigen

Holzkirchen – Drei Männer haben in der Nacht auf Donnerstag versucht, eine 19-Jährige in Holzkirchen zu vergewaltigen. Die Kripo Miesbach ermittelt, drei Verdächtige sind in Haft.

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet, war die junge Frau am Donnerstag gegen 1 Uhr am Holzkirchner Bahnhof, als drei ihr unbekannte junge Männer sie ansprachen. Das Trio wurde zudringlich, machte der jungen Frau eindeutige sexuelle Avancen. Vermutlich mit mehr als mulmigem Gefühl ging die 19-Jährige zunächst in Richtung Ortsmitte davon. Die Männer ließen trotzdem nicht locker. „Die drei folgten ihr und wurden körperlich zudringlich“, schildert die Polizei. Etwa 100 Meter vom Bahnhof entfernt wurde die 19-Jährige umklammert, um sie festzuhalten; sie konnte sich zum Glück dem Griff entwinden und rannte wieder zurück in Richtung Bahnhof. Die junge Frau versuchte, durch die Unterführung am Bahnhof zu entkommen und ihre Verfolger dort abzuschütteln. Doch die ließen immer noch nicht locker. 

Die drei holten sie ein und hielten sie wieder fest. Die Holzkirchnerin wehrte sich massiv, berichtet die Polizei. Irgendwie gelang es ihr, sich wieder loszureißen und vor ihren Peinigern zu flüchten. Laut Polizei blieb die 19-Jährige zum Glück unverletzt. Nähere Details zum Hergang kann die Polizei momentan noch nicht sagen. 

Die junge Frau alarmierte gleich nach dem Vorfall die Polizei. Auf Anfrage unserer Zeitung erklärt das Polizeipräsidium, dass sofort eine Fahndung eingeleitet wurde. Streifenwagen hätten vom Bahnhof ausgehend in konzentrischen Kreisen die Umgebung abgesucht. In Föching schließlich griff die Polizei gegen 2.50 Uhr drei Männer auf, auf die die Personenbeschreibung passte. Die Beamten nahmen die Tatverdächtigen fest, laut Polizei alle im Bereich Holzkirchen wohnhaft. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II wurden die Männer am gestrigen Freitag dem Haftrichter vorgeführt, der aufgrund des Verdachts der versuchten Vergewaltigung gegen alle drei Untersuchungshaft anordnete. Soweit der Polizeibericht. 

Asylsozialberaterin Petra Winklmair will sich noch genau über den Fall informieren, nachdem dabei Asylbewerber unter Verdacht stehen. Etwaige Sorgen nimmt sie ernst. „Es wird dazu Gespräche geben“, kündigt sie auf Nachfrage unserer Zeitung an. „Wir hatten so einen Fall noch nie.“ 

Für Polizei und Justiz ist allein der Tathergang relevant. Die Kriminalpolizei Miesbach hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Möglicherweise gibt es Passanten oder Anwohner, die etwas von dem Angriff mitbekommen haben und als Zeugen weiterhelfen könnten. 

Katrin Hager

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehr in Hartpenning: Was wurde aus den Bürger-Ideen?

Hartpenning - Hartpenning ächzt seit Jahren unter dem Verkehr, der durch die Ortsdurchfahrt donnert. Jetzt wollte ein Gemeinderat wissen, was aus den Bürger-Ideen …
Verkehr in Hartpenning: Was wurde aus den Bürger-Ideen?

Böses Erwachen: Gemeinde will Pferdepark verhindern

Holzkirchen - Viele hatten sich schon auf die neue Freizeit-Attraktion gefreut - andere weniger. Die Gemeinde will den Pferdepark Oberland mit allen Mitteln stoppen.
Böses Erwachen: Gemeinde will Pferdepark verhindern

BRK: Herdergartenfest fällt aus

Holzkirchen - Das schlechte Wetter ist schuld. Die BRK-Bereitschaft hat ihr Herdergartenfest für Sonntag ersatzlos gestrichen. Das war nicht das erste mal.
BRK: Herdergartenfest fällt aus

"Gut gediehen": Indoor-Marihuana-Plantage ausgehoben

Holzkirchen - Verdächtigt hatte die Polizei Holzkirchen die beiden Männer (47 und 19) schon länger. Jetzt schlugen die Beamten zu - und machten reiche Ernte.
"Gut gediehen": Indoor-Marihuana-Plantage ausgehoben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion