+
Auftritt beim eigenen Festival: Die Band Skullwinx mit (v.l.) Lennart Hammerer, Severin Steger, Johannes Haller, Kilian Osenstätter und Konstantin Kárpáty.

Das Programm

Trveheim-Festival in Otterfing: Hier rocken Legenden und Jungspunde

Otterfing – Das wird ein Fest für Fans härterer Musik: Am Samstag, 1. Oktober, steigt im Otterfinger Sportzentrum, das Trveheim-Festival. Demon, Trance und sieben weitere Bands sind mit dabei.

Neun Bands geben sich auf der Bühne die Klinke in die Hand, darunter wahre Legenden wie Demon und Trance, die bereits in den 1980er-Jahren aktiv waren – ein Jahrzehnt, das die Organisatoren des Spektakels gar nicht miterlebt haben. Dabei handelt sich um Band Skullwinx mit MusikernHolzkirchen, Otterfing und Waakirchen. Die haben sich nicht weniger vorgenommen, als das „Keep it true“-Festival, das Hochamt für Fans traditioneller Heavy-Metal-Klänge, im kleinen nachzustellen.

Heavy Metal ist ein seltsames Phänomen. Er wurde seit seiner Erfindung in den frühen 70er-Jahren verteufelt, belächelt, gefeiert und totgesagt – alles mehrfach. Doch immer wieder erlebte er einen neuen Popularitätsschub, und derzeit können Fans so viele Konzerte und Festivals besuchen, wie noch nie – was wiederum den Einbruch an CD-Verkäufen geschuldet ist. Nur Touren bringen Geld. Die fünf jungen Musiker von Skullwinx favorisieren eine Metal-Spielart, die sich in den späten 80er-Jahren etablierte. Epic-Metal, und Fans traditioneller Klänge wollen die Organisatoren auch nach Otterfing locken – zum „südlichsten Metal-Fetival Deutschlands“, wie sie es selbst nennen.

„Die Vorbereitungen laufen sehr gut, aber es wird sicher noch stressig“, sagt Konstantin Kárpáty, Bassist der Skullwinx und zusammen mit Gitarrist Lennart Hammerer Haupt-Organisator des Events. Maximal 700 Gäste werden im Sportheim Platz haben, auf mindestens 400 hoffen die Skullwinx. Bühne und Technik seien mit der in der Halle des Backstage in München vergleichbar, sagt Kárpáty; und wie es sich für ein Festival gehört, wird es Stände mit Band-Shirts, CDs und dergleichen geben. Auch an ein stilechtes Stoffbändchen, mit dem man die Halle verlassen und wieder betreten kann, haben die Skullwinx gedacht.

Bühne frei heißt es bereits um 12.45 Uhr für Headstone (Hard Rock/Rock’n’Roll). Es folgen Blacklash (Moderner deutscher Metal) , Forensick (Heavy Metal), die Gastgeber Skullwinx (Epic Speed Metal), Space Chaser (Thrash) und Attic (Occult Heavy Metal). Spätestens bei den letzten beiden Gruppen beginnen Szenefans schon aufzuhorchen. Die ersten fünf Bands bekommen – das gehört zum guten Ton unter Metal-Kumpels – je 45 Minuten Spielzeit. Steelwing dürfen dann schon eine Stunde ran, und Headliner bekommen 90 Minuten.

Bei den Namen Demon (England) und Trance (Deutschland) – beides Urgesteine und Mitbegründer ihrer Stile – schnalzen Eingeweihte mit der Zunge. Und Kárpáty sagt: „Wir waren völlig aus dem Häuschen, als sie zugesagt haben und sind uns sicher dass es von beiden eine Mega-Show wird.“ Ob’s so kommt, wird kurz nach Mitternacht feststehen, wenn Demon ihren Auftritt beendet haben. Bis 3 Uhr wird zur Musik von DJs weitergefeiert.

Die Tickets für das Neun-Band-Paket kosten im Vorverkauf gerade mal 20 Euro (Abendkasse: 25 Euro) und sind im Internet auf www.trveheim.kingeshop. com zu haben. Aktuelle Infos finden sich auf Facebook („Trveheim Festival Volume 1).

dak  

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Kurt Haffner wartet jeden Tag auf den Anruf, der nicht kommt

Kurt Haffner (86) ist allein. Niemand besucht ihn. Niemand ruft an. Die einzige Verbindung zum Leben, die er noch hat, ist Ulrike Meyer-Popp von der Nachbarschaftshilfe.
Kurt Haffner wartet jeden Tag auf den Anruf, der nicht kommt

Kommentare