+
Die entscheidende Lärmquelle? Die PVC-Banden am Multifunktionsplatz in Bayrischzell. Die Gemeinde hatte begonnen, sie zu dämmen. Doch das half nichts, finden Nachbarn – und drohen mit Klage.

Weil es am Multifunktionsplatz scheppert

Wegen Kinderlärm vom Sportplatz: Nachbarn wollen Gemeinde verklagen

Bayrischzell - Die Auseinandersetzung der Gemeinde mit den Nachbarn des Multifunktionsplatzes in der Ortsmitte nimmt kein Ende. Wie es aussieht, geht die Sache vor Gericht.

Es scheppert, rumpelt, poltert und kracht: So sehen das die Anwohner des Multifunktionsplatzes in Bayrischzell. Eine nicht zumutbare Lärmbelästigung, die sie nicht länger hinnehmen wollen. Gespräche mit der Gemeinde haben bis heute zu keiner Einigung geführt. Nun haben die Nachbarn einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Dieser fordert die Gemeinde auf, zeitnah eine Lösung für das Geräuschproblem zu finden – andernfalls drohen weitere rechtliche Schritte.

Bürgermeister Georg Kittenrainer beriet sich nun einmal mehr mit dem Gemeinderat – letztlich ohne konkretes Ergebnis. Am Ende beschloss das Gremium, dass es derzeit keine effektiven Verbesserungsvorschläge sehe. Auf einen möglichen gerichtlichen Vergleich lasse man es ankommen. Das Ende der Suche nach einer einvernehmlichen Lösung.

Seit der Eröffnung der 58.000 Euro teuren Anlage im Jahr 2013 stand das Rathaus mit den Nachbarn in Verhandlungen. Wie berichtet, wurde der Vorschlag die scheppernden PVC-Banden, die per Nieten mit einem Alurahmen verschraubt sind, mittels Gummimatten zu dämmen, bereits vollzogen. Damals bescheinigte die Emissionsschutzbehörde am Landratsamt eine geminderte Geräuschkulisse. 

Die Anwohner sahen das anders. Darum stoppte die Gemeinde auch die aufwendigen Dämmarbeiten an den restlichen Banden. „Meines Erachtens ist der Kern allen Ärgernisses die Bande, um die sich alles dreht“, sagte Kittenrainer im Gemeinderat und schlug abermals vor, die Bande komplett abzumontieren. Und sie durch leisere Holzriegel zu ersetzen. Kosten: rund 3000 Euro. 

Aber von einer optimalen Lösung könne da freilich nicht die Rede sein: „Das ist ein Rückschritt hinsichtlich der Spielfreude, ein Rückschritt der baulichen Qualität, und drittens verursacht es zusätzliche Kosten“, sagte er. Florian Müller schlug vor, eine Fachfirma nach Möglichkeiten der Schallminderung suchen zu lassen. „Dadurch hätten wir eine Gewährleistung“, sagte er. Eine erkennbare Mehrheit fand sich für keinen dieser Vorschläge.

Kilian Häusler erörterte derweil die Gründe für den Bau am heutigen Standort: „Dort war schon immer eine Sportstätte, wir haben lediglich die Funktionalität von einem Tennisplatz zu einem Multifunktionsplatz geändert.“ Die Gemeinde habe sich bewusst für den Platz neben dem Schwimmbad entschieden. Dort würden sich Kinder und Jugendliche ohnehin aufhalten. Kittenrainer sah das ähnlich. Eine Verlegung komme nicht in Frage. „Wir wollen für unsere Kinder und Jugendliche innerorts einen Fußballplatz anbieten“, sagte Kittenrainer. „Damit sie nicht zum Trainingsplatz am Seeberg radeln müssen.“ 

Eine weitere drastische Lösung verwarf der Bürgermeister – nämlich den Platz für Personen über 15 Jahre zu sperren. Gegen den Lärm, den jüngere Kinder verursachten, gebe es laut einem aktuellen Grundsatzurteil keine Handhabe. Im Wortlaut: „Junge Menschen müssen sich austoben können, die dabei erzeugten Geräusche sind allen anderen Menschen zumutbar.“ Wobei Jugendliche ihre Spielzeit auf maximal zwei Stunden pro Tag beschränkt müssten, wie Bauamtsleiter Josef Achern erklärte.

Karl Acher befürchtet derweil einen Dammbruch: „Wohin führt das alles? Der Sportplatz ist der erste Platz, den wir abbauen, danach den Volleyballplatz und zuletzt das Freibad selbst.“ Undenkbar.

Am Ende konnten sich die Gemeinderäte auf keine gemeinsame Lösung festlegen. Die Auseinandersetzung zwischen Gemeinde und den Anwohnern am Multifunktionsplatz geht somit in die Verlängerung.

Daniel Wegscheider

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Offizieller Oktoberfest Bierkrug 2016</center>

Offizieller Oktoberfest Bierkrug 2016

Offizieller Oktoberfest Bierkrug 2016

Meistgelesene Artikel

Sudelfeld: Achter-Sessellift darf gebaut werden 

Bayrischzell - Zeitgleich mit dem Start in die Wintersaison kann das Skigebiet Sudelfeld einen weiteren Modernisierungsschritt gehen. Der Achter-Sessellift in der …
Sudelfeld: Achter-Sessellift darf gebaut werden 

Sportalm im Bayrischzell feiert zehnjähriges Bestehen

Bayrischzell – Es war ein Wagnis für die Gemeinde, aber es hat sich gelohnt: Die Sport-Alm an der Sudelfeldstraße in Bayrischzell feiert am Samstag, 10. Dezember, ihr …
Sportalm im Bayrischzell feiert zehnjähriges Bestehen

Kommentare