+
Ziemlich sauer: Stefan Moser kann die Ausbagger-Aktion überhaupt nicht nachvollziehen.

Fischer sind fassungslos

Fehnbach ausgebaggert: Hunderte Fische tot

Agatharied - Tote Mühlkoppen, zerstörte Laichplätze und Lebensräume für Jungfische – in Agatharied wurde der Fehnbach ausgebaggert. Stefan Moser, Vorsitzender des Bezirksfischereivereins, versteht die Aktion nicht.

„Ich werde Anzeige wegen Tierquälerei erstatten“, sagt Stefan Moser. Der Vorsitzende des Bezirksfischereivereins Miesbach-Tegernsee ist wütend. Im Fehnbach in Agatharied ist ein langes Gewässerstück ausgebaggert worden. Hunderte Fische hat das wohl das Leben gekostet, vermutet Moser.

In diesem Abschnitt des Fehnbachs hätten vor allem viele Koppen gelebt, erklärt er. Die Koppe, auch Mühlkoppe oder Groppe genannt, ist ein unauffälliger Grundfisch. „Die Tiere verstecken sich unter Steinen. Sie sind vor dieser Aktion nicht abgefischt worden. Das heißt, dass sie mit rausgebaggert wurden und elendig verreckt sind.“ Nicht nur, dass die Fische grausam gestorben sind. Moser beklagt auch die Zerstörung von Laichplätzen und Lebensraum. „Das war ein ausgezeichnetes Jungfisch-Habitat“, erklärt Moser. „Und das ist für die nächsten Jahre wohl kaputt.“ Besonders tragisch ist dies, weil Koppen auch in der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union als schützenswerte Art aufgeführt sind.

Zudem beklagt Moser auch einen finanziellen Verlust für den Verein. Erst im vergangenen Jahr habe man im Fehnbach 85 000 Bachforellen-Eier ausgebracht. Die Jungfische könne man nach dieser Aktion vergessen.

Warum das Gewässer ausgebaggert wurde, kann sich Moser nur damit erklären, dass man damit möglichen Hochwassern vorbeugen wollte. Aber: „Da besteht zwar Hochwassergefahr, aber mit dieser Aktion kann man dem nicht beikommen.“ An dieser Stelle sei so etwas erstmalig geschehen. „Bisher war der Bereich völlig unberührt.“

Haushams Bürgermeister Jens Zangenfeind konnte am Freitag auf Nachfrage nichts zu der Aktion am Fehnbach sagen. Die Mitarbeiter des Bauhofs müssten zwar Bescheid wissen, doch wegen des Brückentags könne er dort niemanden erreichen.

Von Christine Merk

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei
<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>Münchner Häuberl Pralinen</center>

Münchner Häuberl Pralinen

Münchner Häuberl Pralinen
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini

Meistgelesene Artikel

Alpengroßmarkt: Bald ist nichts mehr von ihm übrig

Hausham – Zwei Jahre ist es her, dass die letzten Kunden ihre Einkaufswagen aus dem Alpengroßmarkt in Hausham geschoben haben. Bald ist nichts mehr von ihm übrig.
Alpengroßmarkt: Bald ist nichts mehr von ihm übrig

Krankenhaus Agatharied erweitert OP-Bereich

Agatharied - Die erste Ausbaustufe des Krankenhauses Agatharied ist gezündet. Einstimmig hat der Haushamer Gemeinderat die Erweiterung des OP-Bereichs um zwei Säle …
Krankenhaus Agatharied erweitert OP-Bereich

Großer Andrang beim Stollenverkauf in Hausham 

Hausham - Für unsere Spendenaktion „Leser helfen Lesern“ gab‘s auf dem Haushamer Christkindlmarkt wieder Stollen. Bürgermeister Jens Zangenfeind hat sich über den …
Großer Andrang beim Stollenverkauf in Hausham 

Dunkler Pkw rammt Auto von Haushamerin - und fährt davon

Hausham - In Hausham ereignete sich ein am Montagnachmittag ein Unfall: Eine Haushamerin wurde in ihrem blauen Hyundai böse gerammt. Der Verursacher flüchtete.
Dunkler Pkw rammt Auto von Haushamerin - und fährt davon

Kommentare