Verstörende Meldung aus dem Landkreis Rosenheim

Leitungswasser war mit Bakterien verseucht - jetzt wird gechlort

Irschenberg/Fischbachau - Schmeckt Ihr Leitungswasser stark nach Chlor? Das könnte an den coliartigen Bakterien liegen, die dort vor einigen Wochen entdeckt worden sind...

Es geht um einen bakteriellen Befall, der bereits am 22. August festgestellt wurde. Die betroffenen Haushalte sind damals durch den Wasserversoger, einem ehrenamtlichen Verein, umgehend informiert worden. 

Die Pressemitteilung des Rosenheimer Landratsamts im Original:

In etwa 180 Haushalten in den Gemeinden Bad Feilnbach, Irschenberg und Fischbachau wird das Trinkwasser gechlort. Nach einer Mitteilung der Wassergemeinschaft Großer Stein mit Sitz in Bad Feilnbach wurde Chlor am weitest entfernten Messpunkt in ausreichender Konzentration nachgewiesen. 

Die Notwendigkeit, das Trinkwasser abzukochen, besteht daher nicht mehr. Dem Staatlichen Gesundheitsamt Rosenheim liegen Ergebnisse von elf Wasserproben vor. In sechs davon sind coliforme Bakterien nachgewiesen. Deshalb erließ die Gesundheitsbehörde am 22. August eine Abkochverfügung und ordnete zudem an, die Wasserleitungen mit Chor zu desinfizieren. Die Ursache der Verunreinigung des Trinkwassers ist noch nicht geklärt. Die Quelle liegt im Landkreis Miesbach. Da die Wassergemeinschaft Großer Stein ihren Sitz in Bad Feilnbach hat, ist das Gesundheitsamt Rosenheim zuständig.

sg/kmm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Breitbandausbau auf der Kippe: „Die Telekom holt ihr Monopol zurück“

Irschenberg/Valley – Während der Breitbandausbau im Gemeindegebiet Irschenberg weitergeht, warten die Bürger in den Ortsteilen Niklasreuth und Buchbichl weiter auf ein …
Breitbandausbau auf der Kippe: „Die Telekom holt ihr Monopol zurück“

Kommentare